Kommentar
Ausrufezeichen des Club: Klose-Deal verblüfft und birgt mehr Chance als Risiko

10.06.2024 | Stand 11.06.2024, 14:13 Uhr

Ein Weltmeister für einen Zweitligisten: Miroslav Klose ist neuer Trainer des 1. FC Nürnberg. Foto: imago

Nürnbergs neuer Sportvorstand Joti Chatzialexiou, keine zwei Wochen im Amt beim 1. FC Nürnberg, hat mit seiner ersten Trainerwahl für einen donnernden Paukenschlag gesorgt.



Die überraschende Verpflichtung Miroslav Kloses, WM-Toptorjäger aller Zeiten und Weltmeister 2014, verschafft dem seit Jahren sportlich arg graumäusigen Zweitligisten über die nationalen Grenzen hinweg mediales Rampenlicht und Glanz. Chatzialexious Wahl für Miroslav Klose ist auch ein Zeichen nach außen, dass sie es beim Club ernst meinen mit der Veränderung und der Neuausrichtung im Klub. Zudem birgt der Deal für den Verein mehr Chance als Risiko.

Auf den ersten Blick ist Klose-Deal mutig



Auf den ersten, flüchtigen Blick erscheint Chatzialexious Wahl für Miroslav Klose mutig, gar sehr gewagt. Schließlich hat der 46-Jährige bislang noch nirgends in Deutschland als Profitrainer gearbeitet, als Chefcoach des österreichischen Bundesligisten SCR Altach musste er im März 2023 beim damaligen Ligaschlusslicht nach neun Monaten gehen.

Lesen Sie auch: Die Familie gibt Can Uzun Kraft: Papa fährt den Regensburger regelmäßig zum Training

Doch Chatzialexiou kennt Klose bestens seit der gemeinsamen Zeit beim DFB, wo der Ex-Stürmer seine ersten Trainerschritte nahm. Der FCN-Sportvorstand glaubt zu wissen, was er mit dem Trainer Klose bekommt – und das hat ihn überzeugt.

Knüpft Klose als Coach des FCN an Spieler-Erfolge an?



Die nächsten Monate werden zeigen, ob Chatzialexiou mit seiner Einschätzung recht behalten wird, oder ob Miroslav Klose womöglich ein weiteres Beispiel eines einst überragenden Spielers sein könnte, der es später nicht als Coach schafft.

Mit seinem Engagement beim daueraufgeregten FCN hat der ehrgeizige Vollblut-Fußballer Klose, der in seiner Außenwirkung nicht als mitreißendes Emotionsbündel aufgefallen ist, gewiss nicht den einfachsten Weg gewählt. Er dürfte aber wissen, worauf er sich bei einem Traditionsverein wie dem Club einlässt. Der Spieler Klose wurde schließlich bei einem gewissen 1. FC Kaiserslautern groß.

Beim FCN hoffen sie, dass er nun in Nürnberg als Trainer groß wird.