Hier wird heuer gebaut
Amberger Versorgungsnetze sollen saniert werden: Stadtwerke investieren drei Millionen Euro

28.02.2024 | Stand 28.02.2024, 15:38 Uhr

Auch im Jahr 2024 gibt es wieder Maßnahmen, mit denen die Stadtwerke Amberg zur sicheren Versorgung mit Strom, Gas und Wasser beitragen wollen – wie hier im Jahr 2023 am Mariahilfberg/Krankenhaus. Foto: Karoline Gajeck-Scheuck

Etwa drei MillionenEuro investiert die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH in diesem Jahr in die Erneuerung der Leitungsnetze Gas, Wasser und Strom, um die Versorgung der Bürger so sicher wie möglich zu machen.

Im Bereich der Wasserversorgung werden vor allem die Leitungen ausgewechselt, bei denen es in den vergangenen Jahren öfter zu Rohrbrüchen gekommen ist, heißt es in einer Mitteilung der Stadtwerke. Bei der Stromversorgung liege der Fokus auf der Ergänzung, um die künftigen zusätzlichen Anforderungen an das Netz erfüllen zu können.

Vorarbeit bei den Versorgungsleitungen wird benötigt



Auch anstehende Maßnahmen im Bereich Kanal- und Straßenbau seien oft Auslöser für die Erneuerungen bei Leitungsnetzen. Meist würden vor den Baumaßnahmen der Stadt die Versorgungsleitungen mit den dazu gehörigen Hausanschlüssen ausgetauscht. Damit könne auf lange Sicht sichergestellt werden, dass die Anwohner mit keinen weiteren Einschränkungen durch zusätzliche Baumaßnahmen rechnen müssen.

Erste Priorität sei, dass so wenige Behinderungen wie möglich für die Anwohner entstehen. So kümmere sich das Personal der Stadtwerke zum Beispiel darum, dass der Zugang zu den betroffenen Grundstücken weitestgehend gewährleistet ist. Auch die Abfallentsorgung und die Citybusstrecken würden bei den Planungen berücksichtigt.

Zunächst werden provisorische Leitungen verlegt



Da in den Hauptverkehrsstraßen der Verkehr meist nur halbseitig gesperrt werden kann, sei es durch die beengten Verhältnisse oft notwendig, erst einmal provisorische Leitungen zu verlegen. Dies diene dazu, dass die alten Leitungen ausgebaut und die neuen eingebaut werden können.

Folgende Baumaßnahmen sind für 2024 derzeit geplant: in der Laurerstraße wird die Gas- und Wasserleitung erneuert, im Fallweg die Gas- und Wasserleitungen von der Hockermühlstraße bis zur Friedrich-Ebert-Straße, in der Albert- Schweitzer-Straße die Wasser- und Stromleitungen sowie in der Speckmannshofer Straße die Wasserleitung von der B85 bis zur Kreuzung Fuggerstraße.

Darüber hinaus finden Erneuerungen in der Schweppermannstraße bei der Wasser- und der Stromleitung, in der Jahnstraße/Turnerweg bei den Wasserleitungen von der Theodor-Heuss-Straße bis zur Bergauffahrt und am Karlschacht/Schäfersteig Erneuerung bei den Wasserleitungen statt. Zudem sei dort eine Leerohrverlegung für 20kV-Kabel geplant. Zusammen mit den Tiefbauarbeiten werden auch Leitungen in der Hauerstraße mitverlegt.

Hausanschlüsse werden im Bedarfsfall miterneuert



Nachdem sich die Hausanschlüsse der Gebäude bis zu einer Länge von etwa 15 Metern in der Regel im Eigentum der Stadtwerke Amberg befinden, werden sie nach Bedarf gleich miterneuert. Auch bei diesen Arbeiten seien die Rohrnetzmeister die erste Anlaufstelle. Sie geben auch Tipps, sollten zum Beispiel die Erdungsanlagen im Bereich der Hausanschlüsse nicht mehr den Normen entsprechen.

Das könnte Sie auch interessieren: Verbisssituation an den Amberger Bäumen wird überprüft

Im Bereich der Stromversorgung seien mehrere Baumaßnahmen geplant. In Krumbach wird das Stromnetz erweitert, in folgenden Straßen wird es ausgebaut: der Rezerstraße, der Kolumbusstraße sowie der Neuberstraße. Die Maßnahmen werden aufgrund des enormen Zubaus von PV-Anlagen notwendig. In verschiedenen Stadtteilen werden zusätzlich die 20.000 Volt Mittelspannungskabel zwischen den einzelnen Trafostationen erneuert.