Schmackhafte bunte Pracht

Ausstellung in Amberg zeigte die unbekannte Vielfalt bekannter Fruchtgemüsesorten

19.09.2023 | Stand 19.09.2023, 19:00 Uhr

Tomaten gibt es in vielen Farben und Formen. Foto: Michaela Basler

Sehr großen Anklang fand die Ausstellung „Sonnenkind und Nachtschatten – Alles rund um die Tomate!“, die der Kreisverband für Gartenkultur und Landespflege Amberg-Sulzbach zusammen mit den Obst- und Gartenbauvereinen im Landkreis organisiert hatte.

Wie das Landratsamt berichtete, lieferten bereits zum Aufbau die Gartler aus ihren Gärten zahlreiche Tomaten, Paprikas, Chilis und Auberginen ins Landwirtschaftsamt Amberg. Dort versahen viele Helfer die Früchte mit den richtigen Sortenbeschreibungen präsentierten sie ansprechend.

Nach getaner Arbeit reihten sich rund 25 Paprika- und Chili- und Auberginensorten auf den Tischen. Aber der Star der Ausstellung war die Tomate, die in 80 verschiedenen Sorten gezeigt wurde. Und da war alles vertreten: Von groß (eine Frucht wog über 500 g) bis ganz klein (Johannisbeergröße), von rund bis länglich und in allen Farben und Schattierungen. Große Aufmerksamkeit bei den Besuchern erzielten vor allem gestreifte, schwarze oder grüne Sorten.

Die Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt und auch die Gartler beantworteten Fragen rund um Anbau und Pflege im Gemüsegarten und gaben wertvolle Tipps weiter.
Neben den ausgestellten Früchten wurde auch die diesjährige Kinderaktion „Wir packen unseren Garten in die Kiste – Alles Tomate!“ gezeigt. Es reihten sich bunte Holzkisten an Fotos und ausgefüllte Tagebücher. Der Kreisverband stellte den Vereinen für die Aktion Holzkisten zur Verfügung, die in den Michelfelder Werkstätten gefertigt wurden.

An der Aktion beteiligten sich 23 Vereine im Landkreis mit über 300 Kindern. Zuerst wurden Tomatenpflänzchen vorgezogen, die dann in einer gemeinsamen Aktion mit den Kindern in ihre Holzkisten gepflanzt wurden. Die Tomaten erhielten Begleitpflanzen und die Kisten wurden oft bunt bemalt und dekoriert.

Die Kinder nahmen ihre Kisten mit nach Hause und notierten in einem Tagebuch das Wachstum der Tomate. Und am Ende stand die Ernte der leckeren Früchte. Mit Infoständen präsentierten sich der Kräutergarten Schnaittenbach und der Naturgarten Hortus bios aus Großschönbrunn, und im Gartencafè gab es zu den fachlichen Gesprächen auch Kaffee und Kuchen und Tomatensuppe.