Bushaltestelle
Barrierefrei in den Bus einsteigen: Bushaltestelle Maxplatz in Amberg wurde fertiggestellt

29.11.2023 | Stand 29.11.2023, 11:00 Uhr

Die Bushaltestelle Maxplatz wurde barrierefrei umgebaut. Die fertige Maßnahme besichtigten Bürgermeister Michael Cerny, Norbert Füger, Josef Setzer und Bastian Langer vom städtischen Tiefbauamt und Siegfried Schäffer von der Firma Schäffer Erd- und Pflasterbau. Foto: Thomas Graml

Der barrierefreie Ausbau von Bushaltestellen schreitet weiter voran. Die Firma Schäffer Erd- und Pflasterbau schloss kürzlich die Arbeiten an der Bushaltestelle Maxplatz am Englischen Garten ab.

Ein Ortstermin bot die Gelegenheit zur Besichtigung der Haltestelle, an dem Bürgermeister Michael Cerny, der Leiter des Tiefbauamts Norbert Füger, stellvertretender Leiter des Tiefbauamts Josef Setzer, Bastian Langner vom Tiefbauamt und Siegfried Schäffer von Schäffer Erd- und Pflasterbau teilnahmen, so die Stadt Amberg in einer Pressemitteilung.

Neuer Bordstein für barrierefreien Ein- und Ausstieg – Verbesserte Orientierung für Sehbehinderte



Während der fünfwöchigen Bauzeit wurde nicht nur die Haltestelle optimiert, sondern auch der Verlauf des Geh- und Radweges angepasst. Der Weg verläuft nun hinter dem Wartebereich, was Fußgängern das Queren erspart.

Ein besonderes Augenmerk wurde auf die Schaffung eines barrierefreien Ein- und Ausstiegs gelegt. Der neue Bordstein, bekannt als „Kasseler Sonderbord“, ermöglicht einen niveaugleichen Einstieg in die Busse, so die Stadt. Darüber hinaus wurden taktile Leitplatten eingebaut, die Sehbehinderten eine verbesserte Orientierung im Bereich der Haltestelle bieten.

Wartehäuschen soll im Frühjahr aufgestellt werden



Die Kosten für dieses Projekt beliefen sich auf etwa 110000Euro. Gefördert wurde die Maßnahme von der Regierung der Oberpfalz und dem Zweckverband Nahverkehr Amberg-Sulzbach kam.

Obwohl die baulichen Maßnahmen abgeschlossen sind, steht noch ein letzter Schritt aus – das Wartehäuschen. Dieses wird laut Mitteilung im Frühjahr aufgestellt.