Neuauflage nach zwei Jahren
Das Wasser im Fokus: Fotowettbewerb von Schmidmühlener Kulturverein läuft noch bis zum 30. Juni

18.06.2024 | Stand 18.06.2024, 11:00 Uhr |
Josef Popp

Jeder Teilnehmer kann bis zu zwei Fotos einreichen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Symbolbild: Hildenbrand, dpa

Nach dem überwältigenden Erfolg des letzten Fotowettbewerbs startet der Kulturverein nach zweijähriger Pause in eine neue Auflage.

Dabei sind die verschiedensten Motive rund um das Wasser gefragt und gesucht. „Immer flüssig bleiben“ – so lautet der Wettbewerb, der derzeit geplant wird. Das große Rahmenthema wird das Wasser sein. Der Heimat- und Kulturverein lädt alle Bürger ein, beim Fotowettbewerb „immer flüssig bleiben“ mitzumachen.

Dabei sollen Motive rund um das Wasser im Gemeindegebiet Schmidmühlen fotografisch in Szene gesetzt werden. Fotos jeglicher Art egal ob in Farbe oder schwarz-weiß können beim Kulturverein eingereicht werden. Maximal sind jedoch zwei Motive pro Teilnehmer zulässig. Teilnehmen können alle Bürger, Vereine und Gruppen sowie auch Gäste und Besucher. Der Einsendeschluss ist bereits am 30. Juni. Die Bilder sind an die Mailadresse immer-fluessig-bleiben-schmidmuehlen@web.de zu schicken. Eine Jury wählt unter den Einsendungen 20 Motive aus, die im Rahmen einer Ausstellung am Marktfestwochenende im Goldenen Anker gezeigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Heimat und Volkstrachtenverein D’Lauterachtaler feierte in Schmidmühlen sein 95-jähriges Bestehen

Mit einem öffentlichem Voting werden daraus dann die drei Gewinnerfotos bestimmt, die am Marktfest-Sonntag ein Preisgeld erhalten. Das Voting startet ab 1. Juli online auf den Kanälen des Kulturvereins auf Facebook und Instagram oder ist auch direkt per Stimmzettel vor Ort im Goldenen Anker am Marktfest-Wochenende möglich.

Über die Gewinner entscheidet eine Jury des Heimat- und Kulturvereins. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden benachrichtigt. Auf die in der EU-Datenschutzgrundverordnung geltenden Rechte der Teilnehmer wird verwiesen.