Jeden Abend ein anderes Programm
Der Amberger Weihnachtsmarkt hat begonnen – Gema-Diskussion ist vom Tisch

01.12.2023 | Stand 01.12.2023, 12:54 Uhr

Zauberhafter Lichterglanz über der Innenstadt. Foto: Gerd Spies

Seit Donnerstagabend erstrahlt der Amberger Marktplatz im Lichterglanz, lädt der Weihnachtsmarkt wieder zu Lebkuchen, Spekulatius und Glühwein ein. Pünktlich um 17 Uhr eröffneten Ambergs Bürgermeister Franz Badura und Andreas Raab, der Vorsitzende der Park- und Werbegemeinschaft (PWG), die 36. Ausgabe des Amberger Weihnachtsmarkt.

Mit dabei wie jedes Jahr die Kinder des Kindergartens Marienheim und der Posaunenchor. „Wir wünschen Euch nicht nur Spaß, sondern auch etwas Besinnung auf das Fest“, erhofft sich der Bürgermeister für die Besucher des Weihnachtsmarkts. Trotz der Querelen um die gestiegenen Gema-Gebühren im Vorfeld der Eröffnung wird an dem täglichen Bühnenprogramm bis zum 23. Dezember, dem letzten Tag des Weihnachtsmarkts, nicht gespart, versprach der Vorsitzende der PWG. „Wir lassen uns da nicht runterboxen, wir werden unser volles Programm durchziehen“, erklärte Raab. Auch der Preis für die Tasse Glühwein bleibt gleich, kostet wie im Vorjahr 3,50 Euro. „Mit diesem Preis liegen wir in Bayern ganz, ganz unten“, stellte Raab klar und erntete dafür viel Beifall von den zahlreichen Besuchern.

Martinsturm hat doppelt so viele Lichter wie der Rathausbalkon



Erstmalig beleuchtet sogar der Martinsturm mit seinem Lichterkranz den Amberger Weihnachtsmarkt von oben, und das bis zum Ende der Weihnachtszeit am 7. Januar. Dafür wurden am Geländer des Martinsturm doppelt so viele LED-Leuchten angebracht wie am Amberger Rathausbalkon. Stadtpfarrer Thomas Helm persönlich drückte voll Stolz bei der feierlichen Eröffnung des Weihnachtsmarkts auf den obligatorischen roten Knopf, und schon erstrahlte der Turm im Amberger Nachthimmel. Musikalisch stimmten die Kinder des Caritas-Kindergartens Marienheim und der Amberger Posaunenchor auf die Vorweihnachtszeit ein. Das freute natürlich die Eltern vor der Bühne, die natürlich jede Szene per Handy festhalten mussten.

Christkind bekam viel Applaus für seinen Gedichtvortrag



„Der Christbaum glänzt, die Lichter brennen ...“, lautete der Anfang des Weihnachtsgedichts, das das kleine Christkind perfekt und unter viel Beifall der Besucher vortrug. Viele regionale Künstler, Karaoke-Abend, das Kasperltheater, die legendären Oberpfälzer Schlossteufel und so weiter, an jedem der 23 Abende ist etwas auf der Bühne geboten für die Besucher des Amberger Weihnachtsmarkts. Und auch kulinarisch ist für jeden etwas Leckeres dabei, in diesem Jahr sogar veganes Essen. Am Tag vor dem Heiligen Abend sind es dann die Rathausbläser, die die letzten Akkorde spielen.