Weiberfasching
Gesungen, getanzt und geschunkelt: Am Frauenfasching in Ensdorf ging es närrisch zu

05.02.2024 | Stand 05.02.2024, 17:00 Uhr
Hans Babl

Die Zumba-Gruppe der DJK unterhielt mit ihrem Programm. Foto: Hans Babl

Ensdorf ist keine Faschingshochburg. Allerdings gibt es den Ensdorfer Frauenfasching des Katholischen Frauenbundes und dann am Rosenmontag noch den Kinderfasching der DJK im Wittelsbachersaal.

Wie der Name schon sagt, sind beim Frauenfasching außer den maskierten Bedienungen und Barkeepern nur Frauen zugelassen. Der Frauenbund hatte zu dem Motto „Wie es dir gefällt“ in den faschingsmäßig bunt dekorierten Wittelsbacher Saal eingeladen.

Viele Frauen in fantasievollen Kostümen bevölkerten oft dicht gedrängt den Tanzboden, rockten bis weit nach Mitternacht was das Zeug hielt zur Musik der Band Sommerwind. Aber auch zu Walzer und Polkas, Zwiefachen und Boarischen, zu Pop und Alpenrock – Faschingsohrwürmern und Evergreens, Oldies und neuesten Schlagern – mal langsam, mal fetzig, mal schnulzig. Viele Besucherinnen waren auch von den Zweigvereinen Hohenburg, Adertshausen, Mendorferbuch und Schmidmühlen zum Faschings-Frauen-Event nach Ensdorf gekommen.

Viele unterschiedliche Kostüme



„Im Fasching is lustig, im Fasching is schej, da kinna die Frauen maschkara gej“, wurden sie von Monika Auer, der Sprecherin des Ensdorfer Frauenbundes begrüßt. „A so a Frauenbundfrau, des woaß ma genau, hot a ganz anders Gfries, wenn der Weiberfasching ist. Da is niat zum Kenna, vor lauter lacha und renna, denn so a Frauenbundwei is im Fasching ganz hai!“

Auf dem Tanzboden gesichtet wurden zum Beispiel Bienchen und Marienkäferchen, Königinnen und Prinzessinnen, mehrere Hexen und eine Braut ganz in weiß, Ballonfahrerinnen und Bauarbeiterinnen, Indianersquaw und Haremsdame, Gartenzwerg und Sphinx, Pippi Langstrumpf und Römerin, Putzfrau und Dienstmädchen.

Die Gardemädchen und das Prinzenpaar der Narrhalla Rot-Weiß-Gold Rieden traten auf



Beklatscht wurde der Auftritt der Zumba-Gruppe der DJK. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Gardemädchen und des Prinzenpaares der Narrhalla Rot-Weiß-Gold Rieden. Es herrschte Jubel, Trubel, Heiterkeit. Es wurde viel gesungen, eifrig getanzt und geschunkelt.

Bei der Polonaise hieß es unter anderem „Ensdorfer Nächte sind lang, aber dann ...“ und „drei Dog, drei Dog geh´n ma nimmer ham“. Ganz so lange dauerte der Frauen-Faschingsball dann zwar nicht, aber immerhin bis lang nach Mitternacht.