Viel auf den Weg gebracht
Seit 25 Jahren kümmert sich die Kreisjugendfeuerwehr intensiv um den Nachwuchs

07.12.2023 | Stand 07.12.2023, 17:03 Uhr

Die Geehrten freuten sich gemeinsam mit den Gratulanten. Foto: afs

25 Jahre Kreisjugendfeuerwehr Amberg-Sulzbach, darauf blickte der Kreisjugendwart, Kreisbrandmeister (KBM) Sven Schmidt, bei einer Feier zurück. Neben dem Ausschuss der Kreisjugendfeuerwehr begrüßte Schmidt auch die Kreisbrandinspektion Amberg-Sulzbach unter der Führung von Kreisbrandrat Christof Strobl sowie Ehrenkreisbrandrat Fredi Weiß und Landesjugendfeuerwehrwart Heinrich Scharf.

Seit über 50 Jahren gibt es im Landkreis Amberg-Sulzbach bereits überörtliche Jugendarbeit, welche damals von Otto Liebler ins Leben gerufen wurde. Am 3. April 1998 war es dann so weit: Die Gründungsversammlung in Anwesenheit von Helmut Bogner fand im Feuerwehrgerätehaus Sulzbach-Rosenberg statt.

Nach fast einem Jahr Vorbereitungen und Verhandlungen mit dem Kreisjugendring konnte die Kreisjugendfeuerwehr Amberg-Sulzbach wieder gegründet werden und somit die Jugendordnung angenommen werden. In den letzten 25Jahren haben auch über 80Jugendfeuerwehren im Landkreis Amberg-Sulzbach die Jugendordnung angenommen und sind somit auch stimmberechtigte Mitglieder in der Kreisjugendfeuerwehr. In der Vergangenheit ist sehr viel in der überörtlichen Jugendarbeit im Landkreis passiert. Es gab jedes Jahr ein volles Programm mit Abnahmen und auch diversen Fahrten. Ein großes Highlight war 2009 die Unterstützung der Jugendfeuerwehr Amberg bei der Ausrichtung des Deutschen Jugendfeuerwehrtages.

770 Jugendfeuerwehrmitglieder im Landkreis aktiv

Die Kreisjugendfeuerwehr hatte auch in den vergangenen Jahren viel neues auf den Weg gebracht mit Umweltprojekten, der Einführung der Ehrennadel in Gold auf Landkreisebene und der Implementierung der Kinderfeuerwehren. „Auf diese Arbeit können wir stolz sein“, so der Kreisjugendwart Sven Schmidt. Derzeit seien über 770 Jugendfeuerwehrmitglieder und rund 400 Mitglieder in den Kinderfeuerwehren im Landkreis aktiv.

Landesjugendwart lobte die Zusammenarbeit mit dem Landkreis



Bevor ein paar Grußworte gesprochen wurden, durfte der Kreisjugendwart noch einige Ehrungen durchführen. Mit der Ehrennadel in Silber der Jugendfeuerwehr Bayern wurden Kreisbrandinspektor (KBI) Armin Daubenmerkl, KBI Hans Sperber, Maximilian Herbst, KBM Philipp Gebert und KBM Florian Schlegel ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold erhielt Horst Zagel. Überrascht wurde Kreisjugendwart Schmidt vom Kreisbrandrat Christof Strobl, denn auch er wurde mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

„Es wird immer wichtiger Nachwuchs zu finden und diese dann bestens auszubilden für den späteren aktiven Dienst“, sagte Strobl. Landesjugendwart Heinrich Scharf lobte die „super Zusammenarbeit“ mit dem Landkreis. „Ihr seid immer da, wenn Hilfe in Bayern gebraucht wird.“