36 Vereine erwiesen ihnen die Ehre
Wolfsbacher Schützen ließen es zu ihrem 70. Geburtstag krachen

19.06.2024 | Stand 19.06.2024, 5:00 Uhr |
Michael Rabenhofer

Der Festzug ging durch den ganzen Ort. Foto: Michael Rabenhofer

Mit einem Schützenfest feierte die Schützengesellschaft Edelweiß Wolfsbach ihren 70. Geburtstag. Das dreitägige Festwochenende begann auf dem Wolfsbacher Festplatz am Freitag, 14. Juni, mit dem Anstich des ersten Bierfasses durch den Schirmherrn Hans Ram, Bürgermeister der Gemeinde Ensdorf, zusammen mit Festleiterin Tamara Reichert und Schützenmeister Heinrich Graf. Angeschossen hatte das Jubiläumsfest die Böllersparte der SG Edelweiß Wolfsbach. Bei der Malle-Party bis spät in die Nacht heizte DJ Several den Gästen mit lauten Beats ordentlich ein und in der Bar war Hochbetrieb. Der Samstag stand zunächst ganz im Zeichen von Wenz und Sauspiel. Beim Preisschafkopf an 39 Tischen, bei dem 300Euro Preisgeld für den Erstplatzierten ausgelobt wurden, stachen die Schafkopfer leidenschaftlich. Am Abend herrschte Festbetrieb mit den Stockerholzer Buam. Der Gerstensaft kam von der Brauerei Naabecker, an allen drei Tagen sorgten die Mitglieder am Grill für das leibliche Wohl der Besucher.

Gottesdienst mit Blaskapelle

Am Sonntag folgte ein Höhepunkt dem Anderen. Früh am Morgen holten die Edelweißen ihre Freunde vom Patenverein SG 1922 Theuern ab. Anschließend machte sich der Kirchenzug auf den Weg zur Filialkirche St. Magdalena, angeführt von der Blaskapelle Ensdorf, gefolgt von den Wolfsbacher Schützen, den Paten aus Theuern, Abordnungen der Feuerwehren Ensdorf und Wolfsbach sowie Hans Ram, den Gemeinderäten und Ehrenmitgliedern. Den Festgottesdienst im Freien zelebrierte Pfarrer Slawomir Niemczewski, musikalisch umrahmt von der Ensdorfer Blaskapelle.

Der Schützenverein sei groß gewachsen in 70 Jahren und habe nun 235 Mitglieder. Aber es gehe nicht nur um Zahlen, sondern auch um das geistige Wachstum. „Gott will uns heute daran erinnern, dass es viel Gutes gibt auf der Welt, das Tag und Nacht keimt wie ein Samenkorn“, so Pfarrer Niemczewski. Die beiden Lesungen trugen Vorsitzender Heinrich Graf und Vorsitzende Brigitte Wittmann vom Patenverein vor. Beim Frühschoppen im Festzelt wurde es dann zünftig. Der Mittagstisch mit gemischtem Braten wurde sehr gelobt. Die Aufregung stieg am frühen Nachmittag an und immer mehr Vereinsabordnungen trafen für den großen Festzug durch Wolfsbach auf dem Festgelände ein.

Traumwetter am Sonntag

Die Böllerschützen von Bergschütz Pittersberg signalisierten lautstark mit mehreren Salven, dass sich die Vereine und Fahnenabordnungen zum Abmarsch bereitmachen sollten. Vom Himmel lächelte die Sonne und die Vilstaler erwischten ein Traumwetter. Zahlreiche Schützenvereine aus der Umgebung wie die SG Vilstal Rieden, Burgschützen Ebermannsdorf, Gut Ziel Vilshofen, Freischütz Haselmühl, Diana Hirschau und Edelweiss Hirschau, aber auch Freischütz Karmensölden und die KSK-Tell und Burgschützen Hohenburg waren Teil des Zuges.

Für die passende Musik sorgten die Blaskapelle Ensdorf und die Blaskapelle St.Georg Rieden. Die Gemeindefeuerwehren aus Wolfsbach, Ensdorf und Thanheim begleiteten den Umzug rauf auf den Strohberg über die Brücke bis zum Schützenheim und wieder zurück. Insgesamt 36 Vereine, darunter 16 Schützengesellschaften, sorgten für einen bunten Festzug zu Ehren der Wolfsbacher Schützengesellschaft. Bürgermeister Hans Ram, Markus Dollacker und weitere Gemeinderäte sowie die Bürgermeister aus Rieden und Ursensollen, Erwin Geitner und Albert Geitner, reihten sich hinter dem Jubelverein ein. Von der Kutsche grüßten die amtierenden Hoheiten der SG Edelweiß Wolfsbach, Schützenliesl Andrea Schmid und stellvertretend für den Schützenkönig und Vorsitzenden Heiner Graf, der Erste Ritter Michael Eichenseer.

Eine große Ehre war es für die SG Edelweiß, dass Franz Brunner, Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes, und Heinrich Fraunholz, Gauschützenmeister des Schützengaus Amberg, ihnen einen Besuch abstatteten. Ganz Wolfsbach war auf den Beinen und bejubelte die Festzugteilnehmer. Nach dem Einzug der Vereine in das Festzelt bedankte sich OSB-Präsident Brunner bei den Wolfsbachern für ihr Engagement: „Ihr habt alles richtig gemacht, ohne viele Ehrenamtliche würde das nicht gehen, vielen herzlichen Dank an Euch alle“.

Die Übler Boum legten mit ihren Instrumenten auf der Bühne los und sorgten musikalisch für einen fröhlichen Festausklang. Nach Ehrungen und der Preisverteilung der Festscheibe bedankte sich Schirmherr und Bürgermeister Hans Ram bei Heiner Graf, Tamara Reichert, der Vorstandschaft und allen Vereinsmitgliedern: „Man muss ein Ziel haben in der Gemeinde und man muss ein Ziel haben im Verein, und ihr habt das mit dem Heiner geschafft. Er war nicht nur Schützenmeister, sondern auch Schützenmotivator. Lieber Jubelverein, ich freue mich ganz narrisch über das gelungene und großartige Schützenfest.“

Das Strahlen stand den Verantwortlichen sprichwörtlich ins Gesicht geschrieben. Noch lange wird man sich in Wolfsbach gern an das Jubiläumsfest zum 70-jährigen Bestehen der Schützengesellschaft Edelweiß Wolfsbach erinnern.