Protest auf der Steinernen Brücke
Das Regensburger Bruckmandl outet sich als Klima-Kleber

01.02.2024 | Stand 01.02.2024, 19:20 Uhr

Die Letzte Generation klebt nicht mehr, doch das Bruckmandl verharrt fest im Protest auf seinem Sockel. Foto: Baumgartner.

Die Klima-Kleber kleben nicht mehr, der Uhu bleibt ab jetzt zu. Wie die Letzte Generation mitteilte soll auf Straßenblockade durch Festkleben künftig verzichtet werden. Ein überraschender Aktivist bleibt aber standhaft: das Bruckmandl auf der Steinernen Brücke.



Unzählige Klebe-Aktionen verzeichnete die Letzte Generation in den vergangenen zwei Jahren. Das zog Tausende Gerichtsverfahren nach sich. Auch am Amtsgericht Regensburg wurde bereits ein Mitglied der Letzten Generation zu einer Haftstrafe von drei Monaten aufgrund mehrerer Klebe-Blockaden verurteilt.

Lesen Sie auch: Zwischen Blockaden, Farbe und Prozess: Der Kampf der Klimakleber

Da überrascht die Standhaftigkeit eines unerwarteten Aktivisten: Das Bruckmandl outet sich als Klimakleber. Mit orangener Warnweste und gleich zwei Demo-Schildern – „Die Welt brennt“ und „Klimaschutz ist Menschenschutz“ – fordert es mehr Anstrengung im Kampf gegen die menschgemachte Erderwärmung. Und das festgeklebt auf seinem Sockel am Scheitel der Steinernen Brücke. Zwei Dinge muss man dem Letzte-Generation-Bruckmandl allerdings zugutehalten: Zum einen harrt es seit Jahrhunderten an seinem Platz aus.

Den aktuellen politischen Gegenwind gegen das Festmachen an Bauwerken kann es aussitzen. Zum anderen hat sich das Bruckmandl nicht mitten auf, sondern am Rand der Steinernen Brücke festgemacht. Da blockiert es keinen Verkehr. Um eine Anzeige dürfte es herumkommen. Aber ob sein Protest, der keinem weh tut, etwas bringt?