Literaturkreis
„Ich will Freude schenken“

Dagmar Büchl hat im Bürgerheim einen Literaturkreis initiiert

29.11.2023 | Stand 30.11.2023, 11:11 Uhr

Dagmar Büchl (hinten, links) und Alina Elsen (hinten, rechts) mit einigen Bewohnern des Heims Foto: Marie Frank

Im Kneitinger Stüberl im Bürgerheim Kumpfmühl findet seit einigen Wochen jeden Dienstag ein Literaturkreis statt. Dabei unterhalten Dagmar Büchl, eine ehrenamtliche Unterstützerin, und Alina Elsen, die Koordinatorin der sozialen Betreuung des Heims, die Bewohner des Heims und alle Interessierten. Das Stüberl wird so jeden Dienstag in ein Literaturcafé verwandelt.

Zu Beginn teilen die beiden Frauen Liedtexte aus und es wird gemeinsam gesungen. Schon dabei kommt Begeisterung auf. Anschließend beginnt Dagmar Büchl mit dem Vorlesen. „Ich suche immer lustige und unterhaltsame Geschichten aus“, sagt sie. Aber auch Geschichten mit Moral oder geschichtlichem Hintergrund finden ihren Platz im Programm. Zum Beispiel liest Büchl eine gereimte Erklärung vor, wie das Bürgerhaus seinen Spitznamen „Der Saure Gockel“ bekommen hat. Auch Ausschnitte aus einem Buch des Regensburgers Ludwig Fichtlscherer, auch bekannt als Wiggerl, in dem er über seine Jugend in Regensburg schreibt, dürfen nicht fehlen. Die Gäste fragen schon vorher nach diesen Geschichten.

Immer wieder lachen und klatschen die Besucher und geben Kommentare ab. Eine Frau steht sogar auf und erzählt selbst ein paar Witze, während Büchl nach der nächsten Geschichte sucht. Eine Bewohnerin des Bürgerheims schreibt eigene Gedichte und Geschichten und trägt diese regelmäßig bei der Lesestunde vor.

Die Idee für den Literaturkreis entstand auf einer der Stationen des Bürgerheims. Dort las Büchl schon vor einem Jahr regelmäßig den Leuten vor. Um jedoch mehr Menschen daran teilhaben zu lassen, zog der kleine Literaturkreis in das Stüberl im Erdgeschoss des Bürgerheims um. Die Idee, ins Stüberl umzuziehen, hatte Wiebke Buchinger, die Geschäftsführerin des Heims. Dadurch soll das Haus nach außen hin geöffnet werden und zu einer Begegnungsstätte für die Bewohner und die Regensburger werden. Alle Interessierten sind zum Lesekreis eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dagmar Büchl erklärt ihre Motivation: „Das größte Geschenk ist, wenn die Leute danach rausgehen und mir sagen: 'Mai, so viel habe ich schon lange nicht mehr gelacht.' Mir geht es darum, Freude zu schenken und die Menschen auf andere Gedanken zu bringen." Seit 30 Jahren engagiert sie sich ehrenamtlich, vor dem Literaturkreis vor allem im Sportverein. „Aber was hier zurückkommt, ist ganz besonders“, erklärt sie.