Gastrotipp in Altendorf
Im Gasthaus Sorgenfrei in Altendorf ist der Name Programm

08.12.2023 | Stand 15.12.2023, 9:25 Uhr

Die Bar ist ein Hingucker. Whisky und Gin sind Günter Grafs Spezialität. Für das hervorragende Essen sorgt seine Frau Walburga. Foto: Ascherl

Wer am Sonntagmittag nicht nur exzellentes Essen sucht, sondern auch ein besonderes Ambiente und einen Wirt mit Esprit zu schätzen weiß, der ist im Gasthaus Sorgenfrei in Altendorf goldrichtig. Walburga und Günter Graf haben sich als Wirtsleute einen Namen gemacht.



Wer spontan zum Essen kommen will, braucht Glück. Es empfiehlt sich, Mitte der Woche für Sonntag zu reservieren – 40 Mahlzeiten sind bald vergeben.

Ist es gelungen, im traditionsreichen Haus, das seit 1891 in Familienbesitz ist, einen der begehrten Plätze zu ergattern, sitzt man zum Beispiel im wunderschön restaurierten Nebenzimmer der Bar. Vorsicht: Der historische Türstock ist niedriger als gewohnt... Auf dem Beistelltisch steht neben einer aktuellen Ausgabe des „Time“-Magazins eine Gin-Auswahl. Der Wirt ist Experte, auch für Whisky.

Auf der Speisekarte stehen immer drei Hauptgerichte – zwei Braten und ein vegetarisches Gericht

Die Speisekarte, die jede Woche neu handgeschrieben wird, konzentriert sich auf drei Hauptgerichte: Krustenbraten mit Knödel, Hirsch auf Marsalasauce mit Schopperla und Bulgurpflanzerl. Die Kellnerin serviert in Rekordzeit: Eine Leberknödelsuppe startet den Reigen der Köstlichkeiten. Die weichen Knödel, in denen man noch das Gemüse erkennt, schwimmen in einer perfekt abgeschmeckten Brühe.

Der Schweinebraten, für den sich mein Begleiter entscheidet, kommt mit einer krossen Kruste daher, begleitet von zwei Kartoffelknödeln und – wichtig – ganz viel Sauce. Die Portion ist üppig.

Ich mache mich mit leuchtenden Augen über den Hirschbraten her, der von knusprigen Schupfnudeln und gebratenen Zucchinistreifen flankiert wird. Wild esse ich oft und sehr gerne, aber dieser Hirsch schmeckt besonders: Die Marsalasauce (ein Likörwein aus Sizilien) ist außergewöhnlich gut und passt perfekt zum zarten Fleisch.

Zitronenmousse mit Ananassalat gibt’s zum Nachtisch

Vor dem Nachtisch wird’s plötzlich finster. Günter Graf kommt sofort, um die durchgebrannte Glühbirne zu wechseln und versprüht seinen Charme. Jeder Gast hat ein Lächeln auf den Lippen. Es lässt sich eh gut ratschen beim Sorgenfrei.

Zitronenmousse mit Ananassalat, bestreut mit geröstetem Sesam, rundet das Menü ab. Daneben wird als Überraschung ein Stückchen Streuselkuchen gereicht. Göttlich. Ich teile nur, weil der Hirsch im Bauch viel Platz braucht...

Informationen zum Lokal

Adresse: Gasthaus Sorgenfrei, Neunburger Straße10, 92540 Altendorf, (09675)389, info@gasthaussorgenfrei.de

Öffnungszeiten: Montag bis Samstag ab 18 Uhr, Sonntag von 9 bis 14 und von 17 bis 23 Uhr. Donnerstag ist Ruhetag.

Weitere Informationen: Ausgekocht wird am Sonntagmittag, ansonsten gibt es Brotzeiten. Es gibt auch Whisky- und Gin-Tastings.

Preise: Suppe 5,80 Euro, Schweinebraten und Veggie des Tages 13,80Euro, Dessert 6,80Euro

„Ein Gasthaus“ ist eine Momentaufnahme. Die Beschreibung eines Essens, die genießerische Erinnerung an Geschmack und Atmosphäre. Eine subjektive Sache also, ein Tipp, der empfiehlt: Gehen Sie hin, bilden Sie sich Ihr Urteil.