Fußball
Leipzig gewinnt klar - aber Rose muss viel «aufarbeiten»

16.09.2023 | Stand 19.09.2023, 17:25 Uhr

Fans von RB Leipzig - Fans von RB Leipzig. - Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild

Nach einer stürmischen Anfangsphase mit hundertprozentiger Trefferquote hat RB Leipzig gegen Augsburg Probleme. Trainer Marco Rose mahnt.

Das Ergebnis war Marco Rose dann doch ein bisschen zu eindeutig. Drei Tage vor dem Auftakt in der Champions League sah der Trainer von RB Leipzig beim 3:0 (3:0) gegen den FC Augsburg «in Halbzeit zwei eine Menge Dinge, die wir aufarbeiten müssen». Positiv hervor hob der 47-Jährige zwar den jungen Neuzugang Castello Lukeba, der als Ersatz von Abwehrchef Willi Orban «ein starkes Spiel» gezeigt habe. Am Ende war es aber vor allem RB-Torwart Janis Blaswich zu verdanken, dass Leipzig kein Gegentor kassierte.

Die Königsklassen-Prüfung am Dienstag (18.45 Uhr) beim Schweizer Club Young Boys will Rose mit Teamsitzungen und Anschauungsmaterial vorbereiten. «In der zweiten Hälfte haben wir zu viele Chancen zugelassen», sagte Emil Forsberg über die Augsburg-Partie. Durch die Treffer vom starken Xavi Simons (7. Minute), Lois Openda (11.) und David Raum (27.) in der ersten halben Stunden konnten die Fans dabei immerhin relativ beruhigt zuschauen.

«Am Ende des Tages ist es wichtig, dass wir unsere Leistung bringen. Wir gehen Schritt für Schritt», sagte der Niederländer Xavi. Rose berichtete: «Wir haben in der Pause über ein paar Dinge geredet, weil wir wussten, dass Augsburg etwas anpasst. Sie sind dann «All in» gegangen. Wir mussten dann viel Arbeit gegen den Ball investieren, haben aber zu wenig mit dem Ball investiert, dadurch haben wir die Kontrolle verloren.» Entsprechend «angefressen» war Augsburg-Trainer Enrico Maaßen, dass die Gäste nicht noch einmal herankamen.

Vor 44 746 Zuschauern hatten Forsberg und Openda die Führung vorbereitet. Xavi traf per Hechtkopfball artistisch. Der 20-Jährige, der immer besser in Fahrt kommt, sagte, er fühle sich «nach kurzer Zeit schon wie zu Hause. Das ist das Wichtigste. Ich hatte nicht viel Zeit, um mich umzustellen. Aber jetzt gelingt es mir gut und ich weiß, was ich kann.»

Das 2:0 bereitete der von Paris Saint-Germain ausgeliehene Niederländer mustergültig vor. Für Xavi war es bereits der vierte Assist im vierten Spiel. «Ich werde weiter hart arbeiten und jeden Tag mit viel Energie angehen», sagte er und schaute voraus: «In Bern spielen wir auf Kunstrasen, das wird ein schwieriges Match. Wir freuen uns auf die Champions League.»

In der Königsklasse wird es auch wieder auf David Raum ankommen. Der zuletzt für die DFB-Auswahl nicht mehr berücksichtigte Nationalspieler zeigte ein gutes Spiel. Nach einer langen Hereingabe von rechts durch Yussuf Poulsen hatte er aus spitzem Winkel getroffen. Augsburgs Torwart Finn Dahmen machte dabei eine unglückliche Figur. Leipzigs hundertprozentige Quote mit drei Torschüssen und drei Treffern war in dieser Anfangsphase bemerkenswert.

«Wir hatten sogar noch die Chance aufs vierte Tor», sagte Rose. Dann aber wurde Augsburg in der zweiten Halbzeit stärker, auch weil Maaßen die Aufstellung anpasste. Der eingewechselte Phillip Tietz forderte Blaswich mit einem Kopfball zu einer Glanztat (48.). Plötzlich hatten die Gäste eine andere Körpersprache und mehrere Chancen. Erneut Blaswich rettet per Fußabwehr aus Nahdistanz vor Ermedin Demirovic (56.).

© dpa-infocom, dpa:230916-99-217200/5