Laut Bayernwerk Netz
Stromausfälle in Ober- und Ostbayern: Techniker kommen nur schwer an Schadensstellen

02.12.2023 | Stand 03.12.2023, 6:24 Uhr

Es wird für die Servicekräfte vor Ort schwieriger, zu potenziellen Schadensstellen vorzudringen, da Zufahrtswege gesperrt oder nicht mehr passierbar sind. − Symbolbild: Imago Images

Die Schneemassen führen in ganz Bayern bereits den ganzen Samstag über zu zahlreichen Stromausfällen. Betroffen sind vor allem Ober- und Ostbayern. Das berichtet Bayernwerk Netz. Die Erreichbarkeit der Schadensstellen wird zunehmend schwieriger.



Schnee, glatte Straßen und umgestürzte Bäume: Die Situation in der Region im Liveticker

Die intensiven Schneefälle haben in Teilen Bayerns zu umfangreichen Stromausfällen geführt. „Aufgrund der Schneelasten sind vielfach Bäume in Freileitungen gefallen“, hieß es von Bayernwerk Netz bereits am späten Samstagvormittag. Am Abend steuert Bayernwerk Netz in einer Pressemitteilung nach: Weiterhin kommt es in Ober- und Ostbayern verbreitet zu Stromausfällen. Schwerpunktgebiete im Bayernwerk-Netz bleiben Penzberg (Landkreis Weilheim-Schongau), Kolbermoor (Landkreis Rosenheim), Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land), Parsberg (Neumarkt i.d. Oberpfalz), Vilshofen (Landkreis Passau), Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn) und Regen.

„Die Wiederversorgung kam bislang sehr gut voran“, heißt es. „Auf der anderen Seite kommt es durch die bestehenden hohen Schneelasten und dem daraus folgenden Einfall von Bäumen in Leitungen zu neu auftretenden Störungen.“ Allerdings sei es gelungen, das Störungsaufkommen im Vergleich zum Vormittag deutlich zu reduzieren.

Viele Zufahrtswege gesperrt oder nicht mehr passierbar



Weiterhin arbeiten die Serviceteams des Bayernwerks vor Ort und die Teams in den Netzleitstellen an der Wiederversorgung. Allerdings werde es aktuell für die Servicekräfte vor Ort schwieriger, zu potenziellen Schadensstellen vorzudringen, da Zufahrtswege gesperrt oder nicht mehr passierbar sind. Das könne vereinzelt die Störungsbehebung verzögern. Die Netzleitstellen und die Servicekräfte vor Ort arbeiten in Schichten und bleiben rund um die Uhr zur Wiederversorgung im Einsatz, so Bayernwerk Netz.



Auch im Raum Regensburg kam es gegen Mittag zu einer Störung im Stromnetz. Wie Rewag-Pressesprecher Martin Gottschalk auf Nachfrage erklärt, waren die Orte Matting, Graßlfing, Großberg und Oberndorf (Bad Abbach) „von kurz vor 12 Uhr bis maximal 13:38 Uhr“ ohne Strom. Ursache für den Ausfall war laut Gottschalk ein Baum, der aufgrund der Schneelast umgeknickt und in eine Freileitung gefallen war.

− vr/jra