Zwei Rezepte für den Advent
Süßer Vorgeschmack auf Weihnachten

24.11.2023 | Stand 24.11.2023, 15:00 Uhr

Start in die weihnachtliche Backzeit mit Lebkuchen und Walnuss-Balsam-Hörnchen – himmlisch lecker! Foto: Monika Pöllmann

Von Monika Pöllmann

Regensburg. Mit selbst gebackenen Lebkuchen und Walnuss-Balsam-Hörnchen beginnt die Adventszeit.

Zur Vorweihnachtszeit gehören Kerzen, Gemütlichkeit und natürlich selbst gebackene Plätzchen. Ich wähle dieses Jahr unter einer riesigen Menge von Rezepten zwei Klassiker aus: Lebkuchen und Kipferl, allerdings modern interpretiert.

Walnuss-Hörnchen

Für die Walnuss-Balsam-Hörnchen die Walnusskerne mahlen, zusammen mit dem Balsamessig in einem kleinen Topf unter Rühren erwärmen und mindestens zwei Stunden durchziehen lassen. Die Walnüsse, Mehl, Zucker und Salz mischen. Butterschmalzwürfel darauf verteilen und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu zwei etwa 30 Zentimeter langen Rollen formen, in Folie wickeln und eine Stunde kalt stellen. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen. Jede Teigrolle in etwa 35 Scheiben schneiden. Jede Scheibe mit den Händen zu Hörnchen formen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche platzieren. Im Backofen in der mittleren Einschubleiste etwa zehn bis zwölf Minuten goldbraun backen. Aus dem Backofen nehmen und die Hörnchen noch warm mit Puderzucker bestäuben und auf dem Backblech abkühlen lassen. Vorsicht, die Hörnchen sind sehr mürbe und daher leicht zerbrechlich.

Zutaten für die Walnuss-Balsam-Hörnchen (ca. 70 Stück):

100 g Walnusskerne, 3–4 EL guter, alter, dunkler Balsamico, 300 g Mehl (Type 550), 125 g brauner Zucker, 1/4 TL feines Meersalz, 175g weiches Butterschmalz, Puderzucker zum Bestäuben

Lebkuchen

Für den Lebkuchenteig das Zitronat und das Orangeat sehr klein schneiden. Die Eier mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig rühren. Zimt, Bittermandelöl, gemahlene und gehackte Mandeln sowie das Zitronat und das Orangeat unterrühren. Den fertigen Teig am besten über Nacht an einem kühlen Ort durchziehen lassen.

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Ihre schöne Form bekommen die Lebkuchen durch die Lebkuchenglocke. Mit ihr ist das Formen ein Kinderspiel: Der Teig wird hineingestrichen, dann kommt eine Oblate darauf, und der Teig wird quasi aufs Blech gedreht. Ich verwende die Lebkuchenglocke mit fünf Zentimeter Durchmesser.

Die Lebkuchen mit etwas Abstand zueinander aufs Blech setzen. Die Backzeit beträgt ca. 20 Minuten (mittlere Einschubleiste). Die Lebkuchen noch warm mit Schokoguss bestreichen. Beim Verzieren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich verwende ganze, abgezogene Mandelkerne. Dazu die Mandeln mit heißem Wasser übergießen und kurz ziehen lassen. Anschließend lässt sich die Haut abziehen. Wahlweise kann man die Lebkuchen aber auch mit bunten Schokostreuseln, Haselnusskrokant oder gehackten Pistazien bestreuen.

Die Lebkuchen sind sofort nach dem Backen ohne Durchziehen weich und lecker.

Wer einmal getestet hat, wie einfach man Lebkuchen selber backen kann, wird keine mehr kaufen wollen.

Zutaten für die Lebkuchen (ca. 35 Stück):

3 Eier, 125 g Zucker, 1 Prise Salz, etwas Zimt, 2 Tropfen Bittermandelöl, 150 g gemahlene Mandeln, 125 g gehackte Mandeln, 125 g Zitronat, 125 g Orangeat, Oblaten (5 cm Durchmesser), Schokoguss und Mandelkerne zum Verzieren