MTU
Triebwerksärger brockt ersten Jahresverlust in 90 Jahren ein

29.02.2024 | Stand 01.03.2024, 18:46 Uhr

Triebwerk von MTU - Ein Flugzeugtriebwerk auf dem Gelände der MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH. - Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Der Rückruf zahlreicher Triebwerke hat dem Münchner Hersteller MTU den ersten Jahresverlust in seiner 90-jährigen Geschichte eingebrockt. Unter dem Strich stand 2023 ein Fehlbetrag von 97 Millionen Euro nach einem Gewinn von 333 Millionen ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in München mitteilte. Grund ist ein problematisches Metallpulver, das MTUs Partner Pratt & Whitney aus den USA in den Turbinen vieler Airbus-Jets verwendet hat. Bei dem Münchner Konzern schlugen die zusätzlichen Inspektionen mit rund einer Milliarde Euro zu Buche.

© dpa-infocom, dpa:240229-99-165602/2