Wetterdienst warnt
Übersicht: In diesen Städten und Landkreisen der Region droht Glatteis

05.12.2023 | Stand 05.12.2023, 11:21 Uhr

Vor allem im westlichen Bergland und je weiter man nach Osten komme, gebe es eine erhöhte Glatteisgefahr, sagte DWD-Meteorologe Marco Manitta am Montag in Offenbach − Symbolbild: picture alliance/dpa/CTK | Hájek Ondøej Foto Studio H

Nach den Schneemassen kam das Glatteis. Die Wetterlage bleibt in vielen Regionen Deutschlands angespannt. Auch wenn es etwas milder wird, warnte der Deutsche Wetterdienst für den Dienstagmorgen vor Glatteis in Bayern. Welche Gebiete besonders betroffen sind, lesen Sie hier.



Alle aktuellen Infos zur Wetterlage finden Sie in unserem Schnee-Ticker.

Besonders gefährdet seien die Gebiete östlich der Luftlinie München und Ingolstadt bis nach Passau sowie südlich von Regensburg bis zur Linie München und Wasserburg/Inn, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) am frühen Dienstagmorgen. Die amtlichen Warnungen galten teilweise bis 9 Uhr.

In Niederbayern sind konkret folgende Städte und Landkreise betroffen:


- Landkreis Straubing-Bogen und Stadt Straubing
- Landkreis Kelheim
- Landkreis Regen
- Stadt und Landkreis Passau
- Stadt und Landkreis Landshut
- Landkreis Dingolfing-Landau
- Landkreis Deggendorf
- Landkreis Rottal-Inn

In Oberbayern sind konkret folgende Städte und Landkreise betroffen:


- Landkreis Traunstein
- Stadt und Landkreis Rosenheim
- Landkreis Mühldorf am Inn
- Landkreis Altötting
- Landkreis Erding
- Landkreis Freising
- östlicher Landkreis Eichstätt
- östlicher Landkreise Pfaffenhofen an der Ilm

In der Oberpfalz sind konkret folgende Städte und Landkreise betroffen:



- Landkreis Cham
- Landkreis Schwandorf
- Landkreis und Stadt Regensburg
- Landkreis Neumarkt i.d. OPf.

„Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Glatteissituation vereinzelt auch unwetterartig ausfällt“, sagte DWD-Meteorologe Marco Manitta. Dabei könne etwa der Regen schlagartig gefrieren.

Gegen 9 Uhr wurden die Warnungen für die meisten Gebiete dann aufgehoben. Lediglich an der Grenze zu Tschechien (östliche Gebiete der Landkreise Cham, Regen und Freyung-Grafenau) bestand die Warnung vor „markanter Glätte“ bis 11 Uhr.

Lesen Sie dazu auch: Schnee und Eis: In diesen Teilen der Region fällt am Dienstag die Schule aus

Massenunfall mit 13 Fahrzeugen auf A99 bei München



Am Flughafen München ist der Flugbetrieb wegen des Eisregens am Dienstagvormittag ausgesetzt worden. Alle Flächen seien vereist, so ein Sprecher. Auf der Autobahn 99 kam es nach Angaben eines Polizeisprechers zu mehreren Unfällen zwischen den Anschlussstellen München-Nord und München-Süd. In Richtung Norden kam es demnach zu einem Massenunfall mit 13 Fahrzeugen, in der Gegenrichtung waren es drei Verkehrsunfälle. Die Autobahn wurde in beide Richtungen gesperrt. Die Polizei empfiehlt den Bereich weiträumig zu umfahren. Wegen des Wetters und der vielen zu bergenden Fahrzeuge werden die Aufräumarbeiten längere Zeit dauern. Auf den Straßen in Niederbayern und Schwaben hingegen soll es keine größeren Einschränkungen geben.

− ajk/dpa