Hitzewelle
Fan (23) stirbt bei Konzert von Taylor Swift in Brasilien – US-Megastar „erschüttert“

18.11.2023 | Stand 19.11.2023, 19:34 Uhr |

Fans warten inmitten einer Hitzewelle darauf, dass sich die Türen des Olympiastadions Nilton Santos für das Konzert im Rahmen der „Eras“-Tour von Taylor Swift öffnen. Ein 23-jähriger Fan von Taylor Swift ist beim Konzert der Sängerin in Rio de Janeiro gestorben, wie die Organisatoren der Show mitteilten. − Foto: Silvia Izquierdo/AP/dpa

US-Popstar Taylor Swift hat sich nach dem Tod eines 23-jährigen Fans bei einem ihrer Konzerte während einer Hitzewelle in Brasilien „erschüttert“ gezeigt.



„Ana Benevides, die gestern Abend das Konzert der The-Eras-Tour in Rio besucht hat, ist verstorben“, schrieb Swift am Samstag in einem Beitrag in den Online-Netzwerken. „Ich kann euch gar nicht sagen, wie erschüttert ich darüber bin“, erklärte sie im Internetdienst Instagram.

Die Gesundheitsbehörde in Rio de Janeiro erklärte, dass Benevides am Freitag während Swifts Konzerts im Nilton-Santos-Stadion gestorben sei. Die 23-Jährige habe angegeben, sich schlecht zu fühlen und dann einen Herzstillstand erlitten. Wiederbelebungsversuche seien fehlgeschlagen, hieß es. Es sei zu früh, um die genaue Todesursache zu bestimmen, „die untersucht werden wird“, erklärte die Behörde.

Veranstaltungsort in Rio de Janeiro war überhitzt gewesen



Der Veranstaltungsort in Rio de Janeiro war überhitzt gewesen. Wie im Internet verbreitete Aufnahmen zeigen, schickte Swift Helfer los, um Wasserflaschen an durstige Fans zu verteilen. Heftige Kritik trifft nun die Organisatoren, da die Konzertbesucher trotz hoher Temperaturen keine Wasserflaschen in die Konzerthalle mitnehmen durften.

Weite Teile von Zentral- und Südostbrasilien leiden derzeit unter einer ungewöhnlich drückenden Hitzewelle. Am Tag des Konzertes war der Hitzeindex in Rio, der Lufttemperatur mit -feuchtigkeit kombiniert, auf 59 Grad Celsius gestiegen.

Der brasilianische Justizminister Flavio Dion kündigte an, dass sein Ministerium „notwendige Maßnahmen für den Zugang zu Wasser“ bei öffentlichen Veranstaltungen wie Konzerten ergreifen sowie die Verantwortung für „bereits verursachte“ Schäden untersuchen wolle. „Es ist inakzeptabel, dass Menschen leiden, ohnmächtig werden und sogar sterben, weil sie keinen Zugang zu Wasser haben“, sagte Dion - wies aber darauf hin, dass die Ursache für Benevides„ Tod noch nicht offiziell geklärt sei.

− afp