Wegen Listerienbefalls
Hofkäserei Belrieth ruft bundesweit verschiedene Käsesorten zurück

16.05.2024 | Stand 17.05.2024, 9:43 Uhr

Weil Listerien bei einer Eigenkontrolle nachgewiesen wurde, ruft die Hofkäserei Belrieth mehrere ihrer Produkte zurück. − Foto: dpa/Symbolbild

Wegen eines Listerienbefalls hat die Hofkäserei Belrieth GmbH schon vor wenigen Tagen bundesweit mehrere Käsesorten zurückgerufen. Jetzt hat die Käserei aus Thüringen ihren Rückruf drastisch ausgeweitet. Das Problem: Nicht alle betroffenen Produkte sind anhand der Chargennummern einwandfrei zu identifizieren.



Mehr Verbraucherthemen finden Sie auf unserer Sonderseite.

Nachdem bei einer Eigenkontrolle Listerien in verschiedenen Käsesorten festgestellt wurde, hat die Hofkäserei Belrieth bereits vor einer Woche einen bundesweiten Rückruf gestartet. Jetzt wurde der Rückruf massiv ausgeweitet, wie das Portal produktwarnung.eu schreibt. Weitere Chargennummern seien betroffen.

Thekenware nur schwer zuzuordnen



Konkret geht es um Produkte mit der Chargennummer 26032024 und 16042024, bei denen eine Belastung mit Listerien nicht ausgeschlossen werden kann. Es handelt sich um verschiedene Käsesorten, unter anderem Weichkäsesorten wie Brie und Schimmelkäse.

Die betroffenen Käsesorten werden bundesweit in verschiedenen Handelsketten verkauft, zum Beispiel auch bei Rewe. Dort sind der Bio Weichkäse mit Edelschimmel und Wiesenblumen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16.05.2024 und der Bio Ringelblumenkäse mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 21.05.2024 betroffen. Kunden sollten den Rückruf unbedingt beachten und die betroffenen Produkte zurückgeben, heißt es in einer Verbraucherinformation der Käserei. Der Einkaufspreis werde erstattet.

Dass es sich zum Teil um Ware handelt, die an der Käsetheke verkauft wird, erschwert es Kunden, die betroffenen Produkte zu identifizieren. Sie könnten weder den Hersteller noch die Chargennummer identifizieren, schreibt produktwarnung.eu.

Gesundheitsgefahr durch Listerien



Von Listerien geht eine ernsthafte Gesundheitsgefahr aus, Kunden sollten die betroffenen Produkte deshalb auf keinen Fall konsumieren. Bei einer Listerienerkrankung äußern sich Symptome in der Regel innerhalb von 14 Tagen, heißt es in der Verbraucherinformation der Käserei. Symptome können Durchfall und Fieber sein, bei schweren Krankheitsverläufen sind auch Blutvergiftungen und Hirnhautentzündungen möglich.