Auszeichnungen
James Hong an seinem 95. Geburtstag in Hollywood verewigt

23.02.2024 | Stand 26.02.2024, 8:16 Uhr

James Hong - James Hong, der in Hunderten Produktionen mitwirkte, war zuletzt in dem Oscar-Abräumer „Everything Everywhere All at Once“ zu sehen. - Foto: Richard Shotwell/Invision via AP/dpa

Seit 70 Jahren steht James Hong vor der Filmkamera. Zuletzt machte der Schauspieler mit dem Oscar-Abräumer „Everything Everywhere All at Once“ Furore. Nun setzt ihm Hollywood ein Denkmal.

Der Schauspieler James Hong („Everything Everywhere All at Once“) hat ein eigenes Hollywood-Denkmal erhalten. Im feuchten Zement vor dem TCL Chinese Theatre in der kalifornischen Filmmetropole wurde der Star mit Hand- und Schuhabdrücken und seinem Namen verewigt. Die Zeremonie fand an seinem 95. Geburtstag statt. Ein weiterer Anlass für die werbeträchtige Feier auf dem Vorplatz des historischen Kinos war der baldige Filmstart der Animationskomödie „Kung Fu Panda 4“, in der Hong der Figur Mr. Ping seine Stimme leiht.

In den 1950er-Jahren habe er zum ersten Mal die berühmten Fußstapfen auf dem Hollywood Boulevard besucht und sei damals in den Abdruck von Schauspieler John Wayne getreten. Dessen Füße seien viel größer gewesen, aber nun habe er seinen eigenen Abdruck, freute sich Hong. Der in den USA geborene Sohn chinesischer Einwanderer schaut auf eine lange Karriere zurück. 70 Jahre lang habe er um Rollen gekämpft und sich gegen Stereotype wehren müssen, sagte Hong. So habe er in seinem frühen Hollywoodfilm „Soldier of Fortune“ (1955) an der Seite von Clark Gable einen bösartigen Soldaten dargestellt.

Hong, der in Hunderten Produktionen mitwirkte, darunter Filme wie „Chinatown“, „Blade Runner“, „Atemlos“ oder „R.I.P.D.“, war zuletzt in dem Oscar-Abräumer „Everything Everywhere All at Once“ (2023) zu sehen. Die Regisseure des Action-Hits, Daniel Kwan und Daniel Scheinert, zollten Hong bei der Zeremonie am Donnerstag Anerkennung. Auch Schauspielerin Lucy Liu (55, „3 Engel für Charlie“) hielt eine Ansprache.

Auf dem Vorplatz des historischen Kinos wurden seit Ende der 1920er-Jahre rund 250 Stars mit ihren Abdrücken im Zement verewigt, darunter Kirk Douglas, Fred Astaire, Clark Gable, Marilyn Monroe, Robert de Niro und Jack Nicholson. Der Platz auf dem Hollywood Boulevard zieht jedes Jahr Millionen Besucher aus aller Welt an.

© dpa-infocom, dpa:240223-99-91172/3