Unwetter
Kulturstiftung legt Fonds für Hochwasserschäden auf

05.06.2024 | Stand 06.06.2024, 21:26 Uhr |

Kulturstiftung der Länder - Die Sonne scheint auf den Theaterbau von Schloss Charlottenburg. Die Kulturstiftung der Länder hat dort ihren Sitz. - Foto: Christophe Gateau/dpa

Die Hochwasser in vielen Teilen Deutschlands treffen auch Kulturgüter. Die Kulturstiftung der Länder will notwendige Rettungsmaßnahmen unterstützen.

Mit einem Sonderfonds der Notfallallianz Kultur will die Kulturstiftung der Länder die Rettung von Kulturgütern aus den aktuellen Hochwasserlagen in Deutschland unterstützen. Damit soll insbesondere die Bergung, Erstversorgung, Konservierung und Restaurierung von regional wie national bedeutendem Kulturgut gefördert werden, wie die Stiftung am Mittwoch in Berlin mitteilte. Der Fonds richtet sich demnach an gemeinnützige und öffentlich zugängliche kulturelle Einrichtungen. Projekte können mit bis zu 5000 Euro gefördert werden.

In der Notfallallianz Kultur sind seit 2021 Ministerien, Behörden, Stiftungen, Verbände und andere Organisationen zusammengeschlossen. Die Partnerinnen und Partner seien davon überzeugt, „dass Gefährdungen von Kunst und Kulturgut durch Krisen und Katastrophen nur im Schulterschluss bewältigt werden können“, hieß es. Dafür müssten die finanziellen, materiellen und personellen Voraussetzungen geschaffen werden, um Kultureinrichtungen bei der Notfallprävention zu unterstützen und zu sensibilisieren.

Die Kulturstiftung der Länder fördert im Auftrag der 16 Bundesländer Initiativen und Projekte in den Bereichen Kunst und Kultur, die für ganz Deutschland bedeutsam sind und im Verbund mehrerer Partner umgesetzt werden.

© dpa-infocom, dpa:240605-99-285428/4