Terrorismus
Russland: Geiselnehmer in Gefängnis mit IS-Bezug getötet

16.06.2024 | Stand 17.06.2024, 14:03 Uhr |

Gefängnis - Nach Angaben der Sicherheitsorgane wird geprüft, ob der Ausbruch von außen koordiniert wurde (Symbolbild). - Foto: Felix Kästle/dpa

Geiselnehmer bringen in einem Gefängnis in Südrussland mehrere Wärter in ihre Gewalt. Sie nennen sich Anhänger der Terrormiliz IS und fordern freies Geleit. Am Ende stürmen Spezialkräfte den Trakt.

Im südrussischen Rostow-am-Don sind bei einem Ausbruchsversuch mit Geiselnahme sechs Häftlinge mit mutmaßlichen Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) von Polizeikräften erschossen worden.

Die als Geiseln genommenen Mitarbeiter seien dabei unverletzt befreit worden, teilte der Pressedienst der russischen Gefängnisbehörde der staatlichen Nachrichtenagentur Tass zufolge mit.

Der Ausbruchsversuch soll am frühen Morgen begonnen haben. Die Gefangenen zerstörten demnach das Gitterfenster ihres Zellenblocks und gelangten so in die Bereitschaftsräume. Dort sollen sie unter anderem den Chef der Einsatzleitung gekidnappt haben. Bewaffnet waren die Männer mit Messern und anderen angeschärften Gegenständen, hieß es.

Geiselnehmer sitzen wegen Terrorvorwürfen hinter Gittern

Für die Freilassung der Geiseln forderten sie Schusswaffen, ein Fluchtfahrzeug und freies Geleit. In einem über Medien verbreiteten Video bezeichnete einer der Geiselnehmer sich und seine Mitstreiter als Anhänger der Terrormiliz IS. Die Geiselnehmer säßen tatsächlich wegen Terrorvorwürfen hinter Gittern, bestätigte ein Sprecher der Sicherheitsorgane.

Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt. Weil die Verhandlungen scheiterten, habe eine Sondereinheit der Polizei schließlich den Gefängnistrakt gestürmt, teilten die Behörden mit. Demnach war der Gefangenenausbruch begrenzt. In anderen Sektoren der Haftanstalt funktionierte die Überwachung der Insassen ununterbrochen weiter, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:240616-99-415467/3