Reise abgesagt
Zu krank für Klimakonferenz: Ärzte raten Papst Franziskus von Dubai-Reise ab

29.11.2023 | Stand 29.11.2023, 7:44 Uhr

Seit dem vergangenen Wochenende leidet der 86-jährige Papst Franziskus nach Angaben des Vatikans an einer leichten Grippe und einer Entzündung in der Lunge und Atemwege.  − Symbolbild: dpa

Papst Franziskus fliegt doch nicht zur Weltklimakonferenz COP28. Das Oberhaupt der katholischen Kirche, das unter anderem an einer Entzündung der Lunge leidet, ist aus Sicht der Ärzte zu krank für die Reise ins arabische Emirat Dubai.



Die Ärzte hätten ihn gebeten, die Reise nicht anzutreten, obwohl sich das allgemeine Krankheitsbild des 86-Jährigen gebessert habe, teilte Vatikan-Sprecher Matteo Bruni am Dienstagabend mit. Der Papst habe diese Anfrage der Mediziner mit großem Bedauern gehört; die Reise sei nun abgesagt.

Franziskus und der Heilige Stuhl wollen sich laut Bruni aber nach wie vor an den Gesprächen des Weltklimagipfels beteiligen. Die entsprechenden Modalitäten dafür sollen so bald wie möglich festgelegt werden.

Der 86-Jährige wurde intravenös mit Antibiotika behandelt



Seit dem vergangenen Wochenende leidet der 86-jährige Pontifex nach Angaben des Vatikans an einer leichten Grippe und einer Entzündung in der Lunge und Atemwege. Der Argentinier musste bereits Termine absagen und hielt das traditionelle Angelus-Gebet von seinem Wohnsitz aus ab und ließ große Teile seiner Ansprache von einem Priester vorlesen. Franziskus wirkte erschöpft, hustete und musste intravenös mit Antibiotika behandelt werden.

Von diesem Freitag bis Sonntag wollte Franziskus als erster Papst zu einer Weltklimakonferenz reisen. Dort wollte das katholische Kirchenoberhaupt eine Ansprache halten und etwa 30 bilaterale Treffen am Rande der COP28 absolvieren. Gemeinsam mit dem Großimam der Kairoer Al-Azhar-Universität, Ahmad al-Tayyeb, sollte der Papst zudem einen interreligiösen Glaubens-Pavillon einweihen.

Trotz der Dubai-Absage soll die Generalaudienz an diesem Mittwoch laut Bruni stattfinden. Am Montag und Dienstag hatte der Papst den Präsident von Paraguay, Santiago Pena, sowie Bischöfe aus Spanien im Vatikan empfangen.

Sorge der Katholiken um den Papst ist groß



Die Sorge um den Papst ist unter Katholiken weltweit nun erneut groß. Franziskus wird im Dezember 87 Jahre alt. Seit einiger Zeit macht ihm die Gesundheit zu schaffen. Er wurde dieses Jahr bereits zweimal in einer Klinik behandelt. Zunächst wegen einer Lungenentzündung. Später musste er unter Vollnarkose am offenen Bauch operiert werden.