Profi-Fußball
Regelhüter wollen Zeitstrafen testen

28.11.2023 | Stand 29.11.2023, 12:07 Uhr

Schiedsrichter Dankert - Schiedsrichter Dankert zeigt einem Spieler die Gelbe Karte. Vielleicht bekommen Referees demnächst die Möglichkeit, Zeitstrafen auszusprechen. - Foto: Jürgen Kessler/dpa/Symbolbild

Die Regelhüter des Fußballs wollen den Respekt gegenüber Schiedsrichtern steigern. Eine Überlegung: Zeitstrafen auch bei den Profis.

Die obersten Fußball-Regelhüter wollen die Einführung von Zeitstrafen testen. Das gab das International Football Association Board (Ifab) nach der Sitzung in London bekannt.

Außerdem soll getestet werden, dass in gewissen Situationen, ähnlich wie im Rugby, nur noch die Teamkapitäne mit den Schiedsrichtern sprechen dürfen. Mit diesen Maßnahmen soll der Respekt gegenüber den Referees gesteigert werden.

Zeitstrafen werden im Jugendfußball bereits angewendet. Nun soll erörtert werden, wie eine ähnliche Regelung auch auf höherer Ebene getestet werden kann. Damit hätten Schiedsrichter neben Gelben und Roten Karten eine weitere Sanktionsmöglichkeit.

© dpa-infocom, dpa:231128-99-111159/2