Benzin und Diesel
ADAC: 2023 war zweitteuerstes Tankjahr jemals

19.01.2024 | Stand 19.01.2024, 13:25 Uhr |

Tanken in Deutschland - gefühlt wird der Sprit immer teurer. Das sagt der ADAC dazu.  − Symbolbild: dpa

Über das Jahr gesehen war Tanken 2023 etwas günstiger als im Vorjahr. „Dennoch reiht es sich als das zweitteuerste Tankjahr aller Zeiten ein“, erklärte der ADAC am Dienstag. Im Durchschnitt kostete ein Liter Benzin demnach 1,791 Euro, ein Liter Diesel 1,722 Euro. 2022 war Benzin im Schnitt sieben Cent teurer gewesen, Diesel sogar 22 Cent.



Infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine waren die Spritpreise 2022 stark gestiegen. Der Dieselpreis verteuerte sich wegen Lieferengpässen und zugleich gestiegener Nachfrage in der Industrie als Gasersatz besonders stark und war so trotz niedrigerer Besteuerung im Schnitt teurer als Benzin. Dies habe sich 2023 wieder umgekehrt, erklärte der ADAC. Weitere „aus Verbrauchersicht negative Effekte“ hätten sich aber fortgesetzt, das Preisniveau sei sehr hoch geblieben.

Teuerster Tanktag 2023



„Das Jahresende lässt aus Sicht des ADAC darauf hoffen, dass sich die Preise 2024 auf einem ähnlichen Niveau wie zuletzt 2023 entwickeln werden“, erklärte der Automobilclub. Etwa sei Benzin mit 1,716 Euro im Dezember im Monatsvergleich am günstigsten gewesen. „Auch Diesel vergünstigte sich im Dezember, konnte aber nicht sein niedrigstes Niveau des Jahres erreichen.“

Teuerster Tanktag beim Benzin mit 1,904 Euro pro Liter war laut ADAC der 17. September. Im Schnitt am günstigsten konnte am 12. Januar getankt werden (1,692 Euro). Bei Diesel war der 25. Januar der teuerste und der 3. Juni der günstigste Tag zum Tanken.

− afp