Hilfe für Betroffene
BMW spendet 1,5 Millionen Euro als Hochwasser-Soforthilfe

04.06.2024 | Stand 05.06.2024, 9:13 Uhr |

 − Symbolbild: dpa

Autobauer BMW stellt 1,5 Millionen Euro als Soforthilfe für Betroffene des Hochwassers in Süddeutschland zur Verfügung. Das erklärte das Unternehmen am Dienstag auf Anfrage der Mediengruppe Bayern.



Viele BMW Mitarbeiter seien aktuell ehrenamtlich bei Hilfsorganisationen, Feuerwehren etc. engagiert und waren in den vergangenen Tagen auch im Einsatz. Zahlen dazu seien zurzeit noch nicht bekannt, so Julian Friedrich, Pressesprecher für die niederbayerischen BMW-Werke Dingolfing und Landshut mit insgesamt rund 24.000 Beschäftigten.

Mitarbeiter werden für Rettungseinsätze bezahlt freigestellt

Mitarbeiter bei Rettungsorganisationen werden demnach für Hochwasser-Einsätze vom Unternehmen bezahlt freigestellt. Wenngleich sich Firmen den Lohn von den Landratsämtern bzw. Kreisverwaltungsbehörden ersetzen lassen können, verzichtet BMW auf diese Rückerstattung und kündigt zudem an, vom Hochwasser betroffene Beschäftigte zur Eigenhilfe für bis zu fünf Tage bezahlt freizustellen.

Wegen der Soforthilfe würden Gespräche mit den Bezirksregierungen, den Landratsämtern und Kommunen aufgenommen. Auch die Werksfeuerwehren der BMW-Standorte würden im Rahmen des Möglichen nach einer entsprechenden, gesetzlich erforderlichen Unterstützungsaufforderung durch die Behörden helfen, so der BMW-Sprecher gegenüber unserer Zeitung weiter.