mz_logo

Panorama
Sonntag, 19. August 2018 31° 3

Wetter

18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest

Extreme Temperatur-Unterschiede erlebt Deutschland am Sonntag: Im Südwesten ist es 18 Grad wärmer als im Nordosten. Nun geht die sommerliche Wetterphase zu Ende.

  • Capoeira-Training bei bestem Wetter vor der Stadtkulisse von Schwäbisch Hall. Foto: Sebastian Gollnow
  • Abendspaziergang am Ufer der Elbe in Dresden. Foto: Sebastian Kahnert
  • Eine Katze pirscht im bayerischen Aitrang durch blühenden Löwenzahn. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
  • München: Ein Mann kühlt sich bei sommerlichen Temperaturen an einem Wasserfall in der Isar ab. Foto: Sven Hoppe
  • Kirschblüten leuchten in Herdecke in der Sonne. Foto: Bernd Thissen
  • Fahrradausflug auf der Nordseeinsel Norderney. Foto: Lino Mirgeler
  • Heftiges Gewitter in Göttingen - auch das gehört(e) zum Wochenendwetter. Foto: Swen Pförtner

Offenbach.Kurz vor der Wetterwende hat der Extrem-April noch einmal voll aufgedreht. Im Südwesten erlebten die Menschen am Sonntag Temperaturen von nahezu 30 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Abend mitteilte.

Das waren 18 Grad mehr als in Boltenhagen an der Ostsee, wo maximal 11,8 Grad gemessen wurden. In Ohlsbach (Baden-Württemberg) maß der Wetterdienst am Sonntag mit 29,9 Grad den höchsten Wert, wie Christian Throm vom DWD sagte. In Waghäusel-Kirrlach war es mit 29,8 Grad ähnlich warm. Das sei schon „relativ heiß“ für die Jahreszeit, meinte Throm. In Andernach bei Koblenz wurden 29,2 Grad gemessen. Etwas rheinabwärts am Flughafen Köln-Bonn waren es 28,2 Grad Celsius, ebenso in Lingen im Emsland.

Am Abend zogen dann von Westen her Gewitter über Deutschland, die laut DWD örtlich mit Sturmböen, Starkregen und Hagel einhergehen und vereinzelt auch unwetterartig ausfallen sollten. Mit den hohen Temperaturen sei es dann erst einmal vorbei.

In der Nacht sollen die Schauer und Gewitter den Osten erreichen. Dort und im Süden sollen sie sich auch am Montag halten. Im Norden kommen die Höchstwerte nicht über 15 Grad hinaus, im Süden steigen sie auf 24 Grad. Am Dienstag fällt in der Nordhälfte schauerartiger Regen, vereinzelt gibt es auch Gewitter. Südlich des Mains können sich die Menschen dagegen über längeren Sonnenschein freuen. Die Höchsttemperaturen liegen je nach Sonnenscheindauer zwischen 13 Grad im Norden und 25 Grad in Süden.

Ähnlich bleibt die Lage laut DWD-Vorhersage am Mittwoch. Im Norden und in der Mitte ist es stark bewölkt oder bedeckt, teilweise regnet es länger. Im Süden ist es zunächst trocken, doch kommen Schauer und vereinzelt auch Gewitter auf. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 11 Grad an der See und 24 Grad im Süden und Südosten.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht