MyMz

Garten

Acht Tipps gegen den Buchsbaumzünsler

Wenn die unerwünschte Schmetterlingsraupe die Pflanze befällt, ist Handeln angesagt. Erfahren Sie bei uns, was zu tun ist.
Von Johanna Kraus

Regensburg.Der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) kam erst vor wenigen Jahren nach Deutschland. Der Falter legt seine Eier auf den Bättern ab. Die Raupen fressen den Buchs dann völlig kahl. Sie haben hier noch keinen natürlichen Feind. Vögel wollen die Raupen nicht fressen, da diese die bereits im Buchsbaum enthaltenen Giftstoffe durch Enzyme in ein noch stärkeres Gift verwandeln, wie Gartenbauingenieur Rainer Koch von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg erklärt. Im Kampf gegen den Schädling setzen die Experten der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg auf die Hilfe eines Bakterienstamms aus der Gruppe von Bacillus thuringiensis - solche Bakterien werden auch zur Schnakenbekämpfung eingesetzt.

Auch wenn der Buchsbaumzünsler ein großes Problem in den Gärten geworden ist, Hobbygärtner sollten es mit der Bekämpfung nicht übertreiben. Der Schädling frisst die beliebten Buchsbäume von innen her kahl. Allerdings sollte man Mittel gegen ihn erst einsetzen, wenn ein Befall klar erkennbar ist. Einzelne verdorrte Blätter oder trockene Äste allein seien noch kein Hinweis, betont die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Vielmehr sollte man auch Raupen, Fraßspuren und Kotreste finden. Dann raten die Experten zum Einsatz von Insektiziden, die nützliche Tiere im Garten nicht bekämpfen. Geeignet seien etwa Mittel auf Basis des Bakteriums Bacillus thuringiensis.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht