mz_logo

Panorama
Freitag, 21. September 2018 28° 2

Test

Der schlaue Knopf im Ohr

Googles Pixel Buds sollen Pixel-Smartphones steuerbar machen. Das Bluetooth-Headset schwächelt an entscheidenden Stellen.
Von Till Simon Nagel, dpa

Googles Pixel Buds sind Headset, Kopfhörer und Abkürzung zum Googles Assitant in einem. Fotos: Franziska Gabbert/dpa
Googles Pixel Buds sind Headset, Kopfhörer und Abkürzung zum Googles Assitant in einem. Fotos: Franziska Gabbert/dpa

Berlin.Den Google-Assistenten direkt im Ohr, nur einen Knopfdruck entfernt. Das und nicht weniger versprechen Googles Pixel Buds. Die Bluetooth-Ohrstöpsel, kurz nach den neuen Pixel-Smartphones des Internet-Konzerns veröffentlicht, sollen den Weg zur sprachgesteuerten Zukunft noch ein wenig kürzer machen.

Pixel Buds stecken nicht fest im Gehörgang, sondern ragen eher lose hinein wie kleine Lautsprecher. Das hat den angenehmen Nebeneffekt, dass Umgebungsgeräusche nicht komplett ausgeblendet werden. Gespräche lassen sich mit den Pixel Buds im Ohr gut führen, sie verstärken das gesprochene Wort sogar. Allerdings ahnen das die meisten Gesprächspartner natürlich nicht und reagieren eher verwundet, wenn man die Ohrhörer nicht absetzt.

Stabile Tonübertragung

Trotz ihrer Größe sind die Pixel Buds recht leicht. Zur Größenanpassung wird die Verbindungskordel zu einer Schlaufe aufgeschoben. Auf diese Weise sitzen die Stöpsel fest und – subjektiv sehr bequem – im Ohr und fallen auch beim Joggen nicht heraus.

In Sachen Verbindung mit dem Smartphone will Google neue Maßstäbe setzen. Durch eine Fast Pairing genannte Technologie sollen sich die Pixel Buds besonders einfach mit dem Android-Gerät verbinden. Bluetooth an, Transportbox auf, fertig. Auch die Airpod-Ohrstöpsel von Apple arbeiten recht komfortabel mit einer ähnlichen Technik. Doch im echten Leben ist das gar nicht so einfach. Dem Pixel-Smartphone sind die Pixel Buds zunächst herzlich egal, vier anderen aktuellen Androiden auch. Trotz präzisem Befolgen der Anleitung passiert nichts. Denn anders als erklärt, muss man einen verstecken Knopf in der Packung drücken, um das Pairing zu starten.

Wenn sie nicht im Einsatz sind, stecken die Pixel Buds in einer Transportbox; der eingebaute Akku kann sie bis zu dreimal aufladen.
Wenn sie nicht im Einsatz sind, stecken die Pixel Buds in einer Transportbox; der eingebaute Akku kann sie bis zu dreimal aufladen.

Doch einmal verbunden, funktionieren die Pixel Buds augenblicklich, sobald man sie aus der Box nimmt. Die Tonübertragung ist stabil, mit dem richtigen Smartphone wird Audio im qualitativ hochwertigen AAC-Format übertragen. Und im Gegensatz zu anderen Bluetooth-Headsets schaffen die Pixel Buds in Verbindung mit einem gekoppelten Pixel-2-Smartphone locker 15 bis 20 Meter Distanz ohne Übertragungsprobleme. Vier bis fünf Stunden beträgt die Akkulaufzeit, das Aufladen dauert rund eine Stunde. Eine Steckdose braucht man nicht immer zwingend: Geladen wird in der Transportbox, in der ein Akku steckt.

Test-Ergebnis

  • Die Pixel Buds

    sind unter dem Strich einfach nur ein gutes Bluetooth-Headset. Sie lassen sich sowohl mit älteren Android-Smartphones als auch mit iOS-Geräten koppeln. Dann funktionieren sie wie jedes andere Bluetooth-Headset.

  • Wer die 160 Euro

    übrig hat und ein modernes Android-Telefon besitzt, kann unbesorgt zugreifen. Allerdings werden in diesem Jahr zahlreiche neue Bluetooth-Ohrstöpsel auf den Markt kommen, die ähnliche Funktionen liefern – und das teils für weniger Geld.

Der Klang der Pixel Buds hinterlässt einen gemischten Eindruck. Als Telefonheadset und für die Kommunikation mit dem Google Assistant sind sie tadellos. Bei Musik kommt es sehr auf die Abmischung an. Manches Album tönt brillant aus den kleinen Stöpseln. Besonders elektronische Musik oder ruhigere Folksongs kommen klar herüber. Komplexere Stücke mit vielen Instrumenten oder Rocksongs treiben die Pixel Buds etwas an ihre Grenzen. Stellt man die Lautstärke hoch, bleiben besonders die leisen, höheren Töne auf der Strecke. Die Grundfunktion – die Sprachbedienung des Google Assistant –beherrschen die kleinen Stöpsel gut. Einfach einen Finger auf den rechten Stöpsel legen, einen Befehl geben, und schon kommt die Antwort ins Ohr. Auch SMS, Kalendereinträge oder Push-Mitteilungen von Nachrichten-Apps werden vorgelesen. Aber die drahtlose Bedienung hat ihre Grenzen: Viele Anfragen mag der Assistant nur mit entsperrtem Smartphone beantworten.

Mängel bei der Musiksteuerung

Und dann gibt es die Dinge an den Pixel Buds, die richtig stören: zum Beispiel die Musiksteuerung. Musik lässt sich über Tippen und Wischen am rechten Ohrstöpsel pausieren, wieder starten oder lauter und leiser stellen. Was man nicht kann: einen Song vor- oder zurückspringen. Wer sich durch lange Playlisten hört, vermisst diese Funktion sehr. Auch Freisprechen ist mit den Pixel Buds nur teilweise ein Vergnügen. Auch Freisprechen ist mit den Pixel Buds nur teilweise ein Vergnügen: Während es bei „normalen“ Telefonanrufen gut klappt, steigen die Buds bei Voice-over-IP-Anrufen über Messenger-Apps wie Signal oder Threema völlig aus.

Fazit: Googles Pixel Buds sind gelungene drahtlose Kopfhörer mit guter Akkulaufzeit, einem durchdachten Ladekonzept und, nach kleinen Startschwierigkeiten, super Konnektivität. Auch der Klang ist für Stöpsel dieser Größe gut, die Passform lässt sich gut anpassen, die Akkulaufzeit ist angemessen und die Aufladung simpel.

Weniger gelungen sind die Musiksteuerung oder die etwas willkürlich funktionierende Nutzung als Sprechgarnitur für Telefonanrufe. Die Schnittstelle zum Google Assistant ist in den allermeisten Fällen verzichtbar, da Anfragen an den Sprachassistenten häufig nur mit eingeschaltetem Smartphone sinnvoll sind. Und die beworbene Echtzeitübersetzung ist bislang wohl eher ein Marketing-Gag.

Weitere Panoramameldungen finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht