mz_logo

Panorama
Mittwoch, 23. Mai 2018 26° 8

Essen

Ein Hoch auf das Fischbrötchen

Die Berliner haben ihre Currywurst, die Norddeutschen Matjes, Backfisch oder Krabben: Nun wird Weltfischbrötchentag gefeiert.
Von Eva-Maria Mester, dpa

Das Fischbrötchen ist ein Imbiss-Klassiker. Foto: Stefan Sauer/dpa

Travemünde.Ob Matjes, Backfisch, Lachs oder Krabben: Der Norddeutsche packt es gern zwischen zwei Brötchenhälften. Und auch für viele Küstenurlauber führt kein Weg am Fischbrötchen vorbei. Obwohl es den Snack längst nicht mehr nur an der Waterkant gibt, wird ihm hier doch besonders gehuldigt. An der Ostseeküste Schleswig-Holsteins hat die „Currywurst des Nordens“ sogar einen eigenen Feiertag: Der 5. Mai ist „Weltfischbrötchentag“. 23 Orte zwischen Flensburg und Travemünde beteiligen sich in diesem Jahr daran.

Ob Norden oder Süden: Fischbrötchen sind ein beliebter Snack. Foto: Rainer Jensen/dpa

Um ein klassisches Fischbrötchen machen zu können, sei zunächst mal ein „frisches, knuspriges Brötchen“ wichtig, sagt Petra Wöbke. Die Travemünderin kennt sich aus in der Materie, ihre Familie führt seit mehr als 40 Jahren ein Fischfachgeschäft in Sichtweite des Travemünder Fischereihafens und hat mindestens zwölf verschiedene Sorten von Fischbrötchen im Angebot. „Das klassische Fischbrötchen wird mit Bismarckhering oder mit Matjes zubereitet“, sagt sie. Zwiebelringe und saure Gurken können dazukommen, sind aber kein Muss.

Premiere für die „Fischbrötchenpizza“

Bei den Fischbrötchen gibt es etliche Varianten, etwa mit Brathering, Rollmops, Sprotten oder Lachs, mit gebackenem Fischfilet oder einer Fischfrikadelle. Auch Brötchen mit Krabben oder Krabbensalat sind beliebt. „Obwohl das streng genommen keine Fischbrötchen, sondern Krabbenbrötchen sind“, sagt Wöbke. Beim Weltfischbrötchentag werden auch immer mal wieder neue Kreationen vorgestellt. 2014 war es eine Klappstulle mit Matjes, in diesem Jahr wird nach Angaben der Veranstalter eine „Fischbrötchenpizza“ Premiere haben.

Es gibt übrigens regionale Unterschiede: An der Nordseeküste bevorzugt man Krabbenbrötchen. „Aber alle anderen Varianten kennt und liebt man hier genauso“, sagt Malte Keller vom Nordsee-Tourismus-Service in Büsum. Verkauft werden die leckeren Brötchen bevorzugt an der Imbissbude im Fischereihafen, im Fischfachgeschäft und in auf Fisch spezialisierten Gastronomieketten.

Den Sprung in die Gastronomie noch nicht geschafft

Anders als die Currywurst hat das Fischbrötchen den Sprung in die Gastronomie nämlich bislang nicht geschafft. „90 Prozent aller Fischbrötchen werden an der Imbissbude verkauft“, sagt der Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes Schleswig-Holstein, Stefan Scholtis.

Seinen Siegeszug Richtung Süden hat das Fischbrötchen allerdings längst angetreten. Auch auf dem Oktoberfest in München werden seit langem „Fischsemmeln“ angeboten.

„Gefühlt war das Fischbrötchen schon immer da, wie das Wurstbrot oder die Käsestulle.“

Doch wer hat es eigentlich erfunden? „Gefühlt war das Fischbrötchen schon immer da, wie das Wurstbrot oder die Käsestulle“, sagt eine Sprecherin des Bundesmarktverbandes der Fischwirtschaft. Einer bestimmten Person oder Region lasse sich das nicht zuordnen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht