mz_logo

Panorama
Samstag, 23. Juni 2018 18° 3

Leute

Justus Frantz: „Dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen“

Der Musiker hat es geschafft: Fast wäre er an einer Blutvergiftung gestorben. Jetzt ist er auf dem Weg der Besserung.

Der Dirigent Justus Frantz erzählt von seiner Krankheit. Foto: Sven Hoppe
Der Dirigent Justus Frantz erzählt von seiner Krankheit. Foto: Sven Hoppe

Berlin.Der Star-Dirigent Justus Frantz (74) wäre nach eigenen Worten beinahe an einer Blutvergiftung gestorben. „Ich war sterbenskrank, die Schmerzen waren furchtbar“, sagte der Musiker und langjährige ZDF-Moderator („Achtung, Klassik!“) der „Bild“-Zeitung (Freitag).

„Meine Ärzte sagen, dass ich dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen bin.“ Nach einer Probe im polnischen Danzig vor drei Wochen habe er plötzlich starke Rückenschmerzen und hohes Fieber bekommen, so Frantz. Außerdem habe er Stimmen gehört.

Grund für die Vergiftung war laut „Bild“ eine aggressive Bakterien-Infektion. Frantz wurde mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht