mz_logo

Panorama
Samstag, 26. Mai 2018 28° 2

Leute

Markles liebe Verwandtschaft

Ihre Mutter ist eine „beste Freundin“, die Umarmungen des Vaters sind „die desten der Welt“. Aber nicht alles ist rosig.
Von Johannes Schmitt-Tegge und Denis Düttmann, dpa

Zur großen Hochzeit am 19. Mai sind nicht alle Familienmitglieder Meghan Markles eingeladen. Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa

Los Angeles.Thomas Markle macht schon mal seine Hausaufgaben. Der Vater von Meghan Markle wurde kürzlich im mexikanischen Badeort Rosarito fotografiert, als er einen Bildband über die schönsten Landschaften und Bauwerke Großbritanniens studierte. Bereits auf einer der ersten Seiten von „Images of Britain“ ist Windsor Castle abgebildet, wo seine Tochter am 19. Mai Prinz Harry das Jawort geben will.

Ob Thomas Markle zur Hochzeit kommt, ist bislang noch unklar. „Ich weiß, wie stolz er wäre, sie am Arm zu nehmen und zum Altar zu führen“, sagt sein Sohn Thomas jr. in einer neuen Biografie über Meghan. „Wenn er nicht hinfährt, würde er das den Rest seines Lebens bereuen. Er vertritt nicht nur die Familie, er vertritt Amerika.“ Aber auch ohne seine Teilnahme regt sich Interesse an der Familie von Meghan Markle, vor allem an ihren Eltern und zwei Halbgeschwistern.

Markles Familiengeschichte führt nach Los Angeles. Dort studierte ihre Mutter Doria Ragland an der University of Southern California soziale Arbeit und arbeitete auch als Yogalehrerin und Visagistin. Thomas Markle, den aus Pennsylvania stammenden Kameramann und Oberbeleuchter für TV-Produktionen, lernte sie am Set zur Krankenhausserie „General Hospital“ kennen. Er arbeitete auch bei der Serie „Eine schrecklich nette Familie“ mit und gewann einen Emmy.

Sommerkleid und schicke Schuhe reichen? Nicht bei einer königlichen Hochzeit: Das sind die wichtigsten Regeln.

Enges Verhältnis zur Mutter

Die 1979 geschlossene Ehe der beiden hielt nicht lang – sie ließen sich scheiden, als Meghan sechs Jahre alt war. Der Vater hielt offenbar immer den Kontakt, auch wenn das Verhältnis mitunter angespannt gewesen sein soll. Kurz bevor sich Harry und Meghan 2016 bei einem Blind Date kennenlernten, gratulierte die Schauspielerin ihm auf Instagram zum Vatertag. „Bis zum heutigen Tag sind deine Umarmungen die besten der Welt“, schrieb sie unter ein altes Foto. „Ich liebe dich.“

Das Verhältnis zur Mutter, die sich alleinerziehend um Meghan kümmerte, scheint deutlich enger. „Wir haben so viel Spaß zusammen und trotzdem spendet ihre Unterstützung mir so viel Trost“, schrieb Markle 2017 im „Glamour“-Magazin. Das Verhältnis sei mit einer besten Freundin zu vergleichen.

Prinz Harry und Meghan Markle nehmen an einem Empfang der Royal Aeronautical Society, der königlichen Luftfahrtgesellschaft, im Rahmen des Gipfeltreffens der Commonwealth-Staaten teil. Foto: Chris Jackson/PA Wire/dpa

Erst im März flog Markle Berichten zufolge nach Kalifornien, um die Hochzeitspläne mit ihrer Mutter zu besprechen. „Ihre Mum ist großartig!“, sagte Harry über Ragland, die er schon mehrfach getroffen hat.

Wenig bis keinen Kontakt hat Markle der britischen Presse zufolge zu ihren zwei Halbgeschwistern aus der ersten Ehe ihres Vaters. Halbbruder Thomas Markle junior lebt mit Frau und zwei Kindern im US-Westküstenstaat Oregon und arbeitet als Fensterheber. Er habe keine Einladung zur Hochzeit bekommen, erwarte aber eine, sagte er dem TV-Sender der britischen „Daily Mail“. „Ich gehöre zur Familie, zerstritten oder nicht.“ Das letzte Mal habe er seine Halbschwester 2011 bei der Beerdigung ihrer Großmutter Doris gesehen.

Mehr über die Trauung lesen Sie hier:

Meghan und die Kirche von England

  • Meghan Markle und Prinz Harry

    können vor den Traualtar treten, obwohl die Braut bereits geschieden ist. Das ist in der anglikanischen Kirche möglich – und sogar eine der Ursachen für ihre Entstehung. Im 16. Jahrhundert gründete König Heinrich VIII. die „Church of England“ nach einem Bruch mit dem Papst, weil dieser die zweite Ehe des Monarchen mit Anne Boleyn nicht anerkannte.

  • Insgesamt heiratete Heinrich

    sechs Mal – in der katholischen Kirche sind Scheidungen nicht vorgesehen. Seit ihrer Gründung hat die „Church of England“ den Status einer Staatskirche, und der Monarch – derzeit Königin Elizabeth II. – ist ihr Oberhaupt. Religiöser Kopf ist Justin Welby, der Erzbischof von Canterbury. Er wird am 19. Mai auch die royale Trauung vornehmen.

Neuer Ärger vorprogrammiert

Nicht mit allen Mitgliedern ihrer Familie versteht sich Meghan Markle gut. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa

Als belastet bis schwierig gilt auch das Verhältnis zu Halbschwester Samantha Markle, die auch als Samantha Grant bekannt ist. Auf eine Einladung zu den königlichen Feierlichkeiten wartet auch sie bislang vergebens. Das hält die 17 Jahre ältere Halbschwester nicht davon ab, Meghan Markle öffentlich anzugreifen. „Was sie an einem Wochenende ausgeben könnte, würde Dad sehr helfen, das sollte Priorität haben“, sagt Samantha. Thomas Markle, der zurückgezogen in Rosarito an der mexikanischen Pazifikküste lebt, hatte Markle-Biograf Andrew Morton zufolge in den USA 750 000 Dollar im Lotto gewonnen, laut britischen Medien inzwischen aber seinen Bankrott erklärt.

Neuen Zunder dürfte auch das Buch bieten, das Samantha Markle derzeit plant. Titel: „The Diary of Princess Pushy’s Sister“, auf Deutsch etwa: „Tagebuch der Schwester von Prinzessin Aufdringlich“. Zur Hochzeit will sie offenbar im Alleingang anreisen und als TV-Reporterin aus London berichten.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht