MyMz

Gastrotipp

Rambutan: Kein Haar in der Thai-Suppe

Das Rambutan in Regensburg wird in Internetforen gefeiert. Wir wissen jetzt, warum. Auch wir erlebten einen Feier-Abend!
Von Wolfgang Ziegler, MZ

Der Chef des Hauses, Nguyen Huu Tho, serviert Tom Kha Gai (Hühnerfleischsuppe mit Kokosmilch und Champignons), die in Thailand definitiv nicht besser schmeckt. Foto: Lex
Der Chef des Hauses, Nguyen Huu Tho, serviert Tom Kha Gai (Hühnerfleischsuppe mit Kokosmilch und Champignons), die in Thailand definitiv nicht besser schmeckt. Foto: Lex

Regensburg.Das Rambutan in der Regensburger Maximilianstraße (offizielle Adresse Drei-Kronen-Gasse) ist inzwischen eine Institution: immer gut besucht, sieht man; immer feine Gerichte, sagt man; immer zivile Preise, entnimmt man der Karte. In dem nach der „Haarigen Litschi“ benannten Thai-Restaurant, das in den einschlägigen Internetforen und Bewertungsportalen regelrecht gefeiert wird, machten wir die Probe aufs Exempel – und fanden tatsächlich kein Haar in der Suppe.

Zum Glück hatten wir reserviert, sonst wäre es eng geworden. In dem eher nüchternen Ambiente, das den Asiaten nicht auf den ersten Blick verrät, waren gerade noch zwei kleine Tische frei – außer unserem. Und trotzdem war der Service so flott, dass wir die Bedienung, auch aufgrund der umfangreichen Karte, mit unserer Bestellung um Geduld bitten mussten.

Schließlich wählten wir vorneweg eine Tom Kha Gai (Hühnerfleischsuppe mit Kokosnussmilch und Champignons) und Mini-Frühlingsrollen mit Chili-Sauce – beides erste Gradmesser. Wer diese Klassiker überzeugend auf den Tisch bringt, verdient sich das erste Sternchen, dachten wir. Wir mussten zwei vergeben, beide Entrées waren sensationell – die Suppe auch ohne die obligatorischen Tomaten geschmacklich perfekt komponiert, die hauchdünnen Teigrollen so knusprig frittiert, dass sie im Mund nicht nur eine Geschmacksexplosion auslösten.

Weder die knusprige Ente noch die gebratenen Garnelen kann man in Fernost besser essen.

Bei den Hauptgerichten kamen wir nicht umhin, wieder Sterntaler regnen zu lassen – sowohl die knusprige Ente in Austernsauce (Ped Nam Man Hoi) als auch die gebratenen Garnelen mit acht Gemüsen (Gung Phat Pad) kann man in Fernost nicht besser essen. Und auch die Beilagen waren auf den Punkt gewokt, bissfest und von feiner Schärfe.

Wir haben alles aufgegessen – was bei unseren Restaurant-Besuchen nicht immer vorkommt – und hatten kaum noch Platz für das Dessert. Von unserer gekochten Banane in Kokosmilch schafften wir nur die Hälfte, obwohl auch sie ein kulinarisches Erlebnis war. Warum das Rambutan von den Gästen gefeiert wird, ist jetzt für uns kein Geheimnis mehr. Auch wir erlebten einen Feier-Abend!

Die wichtigsten Infos über das Restaurant in aller Kürze:

Restaurant Rambutan

  • Adresse

    Drei-Kronen-Gasse 4, 93047 Regensburg, Tel. (09 41) 58 61 23 10

  • Öffnungszeiten

    Mo-Sa 11 bis 23 Uhr; So 11 bis 22 Uhr

  • Besonderheiten

    Mo-Sa gibt es sehr günstige Mittagsteller (ab 4,90 Euro); in den Sommermonaten wird auch ein Freisitz auf der Maximilianstraße betrieben.

  • Preise

    Suppen ab 2,50 Euro; Vorspeisen ab 2,90 Euro ; Hauptgerichte ab 8,50; Menüs für 2 Pers. ab 31,90 Eur; Bier (Helles) (0,5 l) 3 Euro; Singha (Thai-Bier, 0,33 l) 3,10 Euro; Mineralwasser (0,4 l) 2,80 Euro; offene Weine (0,2 l) ab 3,50 Euro

Weitere Gasthaus-Tipps unserer Aufgetischt-Redaktion finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht