mz_logo

Panorama
Mittwoch, 21. Februar 2018 3

angeschaut

Trügerische Spuren im „Usedom-Krimi“

In dieser Folge ist nicht nur der Tod eines Teenager aufzuklären. Die Ermittlerin hat auch wieder Probleme mit ihrer Tochter.
Von Ulrike Cordes, dpa

Berlin.Im nächtlichen Hafen von Peenemünde veranstalten Jugendliche ein illegales Autorennen. Als zwei Streifenwagen der Polizei eintreffen, machen sie sich aus dem Staub. Einer von ihnen, Sören Wulf (Jan Pohl), überfährt dabei einen 17-Jährigen, der noch am Unfallort stirbt. Wulf begeht Fahrerflucht. Etwas später in derselben Nacht ist auch die ehemalige Staatsanwältin Karin Lossow (Katrin Sass) mit ihrem Auto unterwegs. Neben sich hat sie den achtjährigen polnischen Jungen Tomasz (Olgierd Kopec), dessen Mutter ins Krankenhaus auf der anderen Seite der Grenze musste. Lossow, die sich am Strand mit beiden angefreundet hat, will sich um ihn zu kümmern.

Von einem entgegenkommenden Fahrzeug an den Rand der Landstraße gedrängt, überschlägt sich jedoch ihr Wagen. Lossow wird bewusstlos – und das Kind ist bald darauf verschwunden. War Wulf auch diesmal der Täter, wie Bremsspuren es vermuten lassen? Und wenn ja, warum?

Die Kommissare suchen den verschwundenen Jungen

Das muss Karin Lossows Tochter, Hauptkommissarin Julia Thiel, (Lisa Maria Potthoff) im fünften „Usedom-Krimi“ herausfinden, den das Erste unter dem Titel „Trugspur“ am Donnerstag (26. Oktober, 20.15 Uhr) zeigt. Zusammen mit ihren deutschen und polnischen Kollegen versucht sie, Wulf auf die Schliche zu kommen und Tomasz zu finden. Die Ermittlungen sind spannend – und das Ergebnis ist überraschend.

Aber das ist nur der eine Teil der neuen Folge nach dem Drehbuch von Scarlett Kleint, Alfred Roesler-Kleint und Michael Vershinin. Die von Jochen Alexander Freygang stimmungsvoll inszenierte Episode schließt gleichzeitig an den Fall „Nebelwand“ an, der in der Vorwoche zu sehen war. Da zündete der 18-jährige Jäckie (Oskar Bökelmann) eine Segelyacht an, was beinahe einer Obdachlosen das Leben gekostet hätte. Die Tat hat die mittlerweile in Untersuchungshaft sitzende Simone (Lena Urzendowsky) auf sich genommen – aus Liebe zu dem jungen Mann.

Doch mehr und mehr erhärtet sich bei der Hauptkommissarin der Verdacht, dass ihre Tochter Sophie (Emma Bading), ebenfalls in Jäckie verliebt, ihm dabei geholfen hat. Um die sich immer stärker abkapselnde Tochter zu beschützen, fasst die überforderte Polizistin einen ungewöhnlichen Entschluss. Der wird am Ende des Films für einen Knalleffekt sorgen. Melancholie und innere Zerrissenheit sind die vorherrschenden Seelenzustände auch dieser „Usedom-Krimi“-Geschichte.

Thiel und ihre Mutter haben kein gutes Verhältnis

Das Verhältnis zwischen Hauptkommissarin Julia Thiel und ihrer Mutter Karin Lossow ist noch immer gestört. Schließlich hat die damalige Staatsanwältin ihren Mann – Julias Vater – einst mit Julias Dienstwaffe erschossen. Eine Tat, die auch nach Karins acht Jahren Haft noch nicht vergessen ist. Und die nun möglicherweise in der unglücklichen Beziehung zwischen Julia und ihrer Tochter Sophie einen Widerhall findet.

Manchem Zuschauer dürfte es inzwischen vielleicht sogar zu viel werden mit den Beziehungsproblemen, die die jeweils aktuellen Kriminalfälle überlagern. Zumal einige heiter gemeinte, aber eher albern geratene Momente, nicht wirklich für einen Ausgleich sorgen.

Die neue Folge des „Usedom-Krimi“ wird an diesem Donnerstag, den 26. Oktober, um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt.

Weitere Nachrichten rund um Film und Fernsehen lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht