MyMz

Krankheit

Zwei neue Corona-Fälle in Deutschland

Das Virus breitete sich erst in Italien, dann auch anderswo in Europa stark aus. Nun gibt es auch hierzulande Infizierte.

Jetzt gibt es auch einen neuen Fall in Deutschland. Symbolbild: JEAN-PHILIPPE KSIAZEK / AFP
Jetzt gibt es auch einen neuen Fall in Deutschland. Symbolbild: JEAN-PHILIPPE KSIAZEK / AFP

Stuttgart.In Baden-Württemberg ist erstmals ein Patient nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Es handle sich um einen 25-jährigen Mann aus dem Landkreis Göppingen, teilte das Gesundheitsministerium in Stuttgart am späten Dienstagabend mit.

Hier können Sie die aktuellen Entwicklungen verfolgen:

Lungenkrankheit

Erster Corona-Fall in Rheinland-Pfalz

In Deutschland sind neue Fälle des Virus bestätigt worden. Die Entwicklungen können Sie im Newsblog lesen.

Wenig später wurde bekannt: Nach Baden-Württemberg ist auch ein Patient in Nordrhein-Westfalen nachweislich an dem neuartigen Coronavirus erkrankt. Die Person aus Erkelenz soll nun in die Uniklinik Düsseldorf gebracht werden, bestätigte ein Sprecher der Düsseldorfer Feuerwehr am Dienstagabend. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet.

Der Patient in Baden-Württemberg habe sich vermutlich während einer Italienreise in Mailand angesteckt, so das Gesundheitsministerium in Stuttgart. Der Patient sei nach seiner Rückkehr mit grippeähnlichen Symptomen erkrankt und habe Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt aufgenommen. Er soll noch am Dienstagabend in eine Klinik gebracht und dort isoliert untergebracht und behandelt werden.

Gesundheitsminister: „Wir sind vorbereitet“

Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) breche seinen Urlaub ab und werde am Mittwoch gemeinsam mit Experten über den Fall informieren. Er mahnte zur Besonnenheit: „Baden-Württemberg hat sich schon früh auf diesen Fall eingestellt. Alle beteiligten Stellen arbeiten eng und intensiv zusammen“, so der Minister. Es werde nun ermittelt, wer mit dem Patienten Kontakt hatte. Enge Kontaktpersonen würden zu Hause isoliert und täglich nach ihrem Gesundheitszustand befragt, teilte das Ministerium weiter mit.

Der Minister appellierte an Reiserückkehrer, den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu folgen: Wer aus Gebieten zurückkehre, in denen Covid-19-Fälle vorkommen und innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr Fieber, Husten oder Atemnot entwickle, solle unnötige Kontakte vermeiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben, beim Husten und Niesen Abstand zu anderen Menschen halten, regelmäßig und gründlich Hände mit Wasser und Seife waschen und nach telefonischer Anmeldung unter Hinweis auf die Reiseregion einen Arzt aufsuchen.

Immer mehr europäische Länder betroffen

Nach dem Ausbruch einer Coronavirus-Epidemie in Italien melden immer mehr europäische Staaten Nachweise des Erregers. Österreich, Kroatien, das spanische Festland und die Schweiz berichteten am Dienstag von Covid-19-Fällen. Auf der spanischen Urlaubsinsel Teneriffa wurde nach einer bestätigten Erkrankung ein großes Hotel mit rund 1000 Touristen - darunter auch Deutsche - praktisch unter Quarantäne gestellt. In der Golf-Region droht sich das Virus ebenfalls auszubreiten.

Krankheit

Coronavirus in mehreren Nachbarländern

Nun gibt es auch Fälle in Österreich und der Schweiz. Hinzu kommt eine ganze Reihe europäischer Urlaubsländer.

Mehr Nachrichten aus Deutschland und der Welt finden Sie hier.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Medizin

Grippe und Corona: Fallzahlen in Bayern

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in Italien bereitet sich Bayern auf neue Fälle vor. Einstweilen grassiert die Grippe.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht