MyMz

Dschungelcamp im Turbo-Modus

Schon zum Auftakt von Staffel elf fragen sich viele, wohin das Urwaldtreiben bei dieser Fülle von Verrücktheiten führen soll.
Von Marco Krefting, dpa

Hanka Rackwitz leidet im Dschungel unter ihren Ängsten. Foto: RTL
Hanka Rackwitz leidet im Dschungel unter ihren Ängsten. Foto: RTL

Coolangatta.Das Dschungelcamp hat ein neues Level erreicht. Ja, die Abläufe und Rituale sind bei der elften Ausgabe von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ bekannt. Und da seit dem vergangenen Jahr auch in der deutschen Version die Gruppe geteilt wird, ist es nur eine Mini-Neuerung, dass die Kandidaten selbst die Teams wählen.

Doch dann zünden die zwölf Dschungelkronen-Anwärter den Turbo und feuern schon am Auftaktwochenende all die Extras ab, die das Publikum sonst zwei Wochen lang bei Laune halten: Beichten über einschneidende Erlebnisse, Hungerwahn und Diskussionen über Geschlechtsteile. Bei einigen scheinen sogar noch vor dem Start die Nerven derart blank zu liegen, dass Psychologiestudenten genug Stoff für drei Semester hätten. Die Zuschauer müssen sich fragen: Was kann da noch kommen?

Majowski hält Zikadenzirpen für Feueralarm

Der Reihe nach: Die düsteren Geständnisse aus ihrer Vergangenheit über Suizidversuche (Ex-Neue-Deutsche-Welle-Sängerin Franziska „Fräulein“ Menke (56) und Jens Büchner (47) aus der Auswanderer-Reihe „Goodbye Deutschland“) sowie exzessiven Alkohol- und Drogenmissbrauch (Schauspieler Markus Majowski (52) und It-Boy, Sänger und Designer Florian Wess (36)) schleudern die Kandidaten mehr so nebenbei heraus. Ihre Vorgänger brauchten dafür unzählige Nachtwachen am Lagerfeuer.

Die besten Szenen von Tag 2 sehen Sie in unserer Bildergalerie:

Tag 2 im Camp

Überhaupt scheint Majowski – nach den von RTL zusammengestellten Ausschnitten vom Campleben – diesmal des Wahnsinns fette Beute zu sein. Nach einer aufwendigen Erläuterung seiner besonderen Beziehung zum Wasser („Ich bin wie ein Delfin“) ruft er gleich mal zum Streik auf, weil er das Trinkwasser als zu dreckig und gesundheitsgefährdend empfindet. Im Dschungeltelefon fordert er den sofortigen Austausch – „und zwar zackig“. Nur folgt ihm keiner seiner Mitcamper.

Als das Zirpen von Zikaden erklingt, glaubt er als einziger an einen Feueralarm. Ansonsten spricht Majowski viel mit sich selbst, auch mal von sich in der dritten Person – kommt aber schon an Tag zwei zu der vielleicht beruhigenden Feststellung: „Ich werde normaler.“

Spielt Rackwitz ihre Phobien nur?

Ernster scheint es um TV-Maklerin Hanka Rackwitz bestellt zu sein. Seit 20 Jahren lebe sie 90 Prozent des Tages in Angst, sagt die 47-Jährige. Anfassen darf sie am besten niemand. Als eine Schlange im Camp auftaucht, rechtfertigt sie ihre Tränen damit, dass das doch aber eine berechtigte Angst sei. Schon in der ersten Folge zittert und weint sie – wegen einer kleinen Wunde am Bein. Durch die, so beschreibt sie es, könnte Unheil in den Köper dringen. „Hanka hat mehr Störungen als die Berliner S-Bahn“, sagt Moderatorin Sonja Zietlow (48). Der bewährt-bissige Kommentar hat diesmal viel Wahres.

Alexander „Honey“ Keen und Florian Wess (r.) duellierten sich in der Dschungelprüfung „Das Schlimmbad“. Dabei mussten sie in einer Unterwasser-Prüfung insgesamt sechs Sterne pro Kopf einsammeln, die in Unterwasserkammern versteckt waren. Foto: RTL
Alexander „Honey“ Keen und Florian Wess (r.) duellierten sich in der Dschungelprüfung „Das Schlimmbad“. Dabei mussten sie in einer Unterwasser-Prüfung insgesamt sechs Sterne pro Kopf einsammeln, die in Unterwasserkammern versteckt waren. Foto: RTL

Doch dann wieder fasst Rackwitz willkürlich Pflanzen an, quasselt unentwegt und so mancher fragt sich: Ist das alles nur gespielt?

Auch der Hunger greift schon an Tag zwei um sich und bringt den sonst eher ruhigen Fußballweltmeister Thomas „Icke“ Häßler (50) zu der Aussage: „Im nächsten Leben werde ich Pizzateig.“ Wie immer besteht die Nahrungsmittel-Grundausstattung aus Reis und Bohnen. Das kommt für einige aber offensichtlich so überraschend, dass das Team „Snake Rock“ die Reste im Abfall entsorgt. Dann unterliegt Wess auch noch in der Dschungelprüfung dem Rivalen Model Alexander „Honey“ Keen (34).

Die Ekelprüfungen sind nur noch Nebensache

Kader Loth ist mit der Gesamtsituation unzufrieden. Foto: RTL
Kader Loth ist mit der Gesamtsituation unzufrieden. Foto: RTL

Penisse haben die Kameras wohl noch nicht aufgenommen – dafür zwang RTL das Team „Base Camp“ schon mal nach der Schatzsuche, über den weltweiten Anteil beschnittener Männer zu grübeln. Natürlich die Gelegenheit für einige, aus der eigenen Unterhose zu plaudern. Nun gilt es, das Augenmerk auf die vielleicht einzige wirkliche Neuerung zu legen: Erstmals lebt mit Model Gina-Lisa Lohfink (30) sowie dem Ex-US-Boygroupsänger, Stripper und selbsterklärten Trump-Wähler Marc Terenzi (38) ein ehemaliges Pärchen im Pritschenlager.

Da geraten die Ekelprüfungen in den Hintergrund. Die ersten beiden Folgen des Quotengaranten liefern dem Kölner Privatsender jeweils deutlich mehr als sieben Millionen Zuschauer. Das liegt noch im Vorjahresschnitt.

Auf der Erfolgswelle wollen daher auch andere mitreiten: Die umfragengebeutelte SPD etwa erklärt bei Facebook Loth zur Favoritin und verlinkt ein altes RTL-Video, in dem die stets stark Geschminkte die Parteiabkürzung (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) nicht erklären kann und „Sozial Politische Union“ stammelt. Und Fußball-Regionalligist Rot-Weiß-Oberhausen kommentiert bei Twitter mit einem Wortwitz – unter Niveau der Dschungel-Gagschreiber: „Kommt nicht oft vor, aber unser Kader ist um Längen besser!“

Hier der Post der SPD:

Auf Twitter war das Dschungelcamp unter dem Hashtag #ibes erneut das Hauptthema:

Der Regensburger Autor Christian Huber verfolgt das Geschehen auf Twitter ebenfalls eifrig:

Mehr zum RTL-Dschungel lesen Sie in unserem Spezial.

Alles aus der bunten Welt des Fernsehens lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht