mz_logo

angeschaut
Sonntag, 25. Februar 2018 -3° 1

angeschaut

„München Mord“ schlägt Privatsender

Der Krimi mit Marcus Mittermeier gehört zu den Gewinnern des Abends. Der Dschungel hat die niedrigste Quote seit Sendestart.

Bernadette Heerwagen (Kommissarin Angelika Flierl, l-r), Alexander Held (Kommissar Schaller) und der Regensburger Marcus Mittermeier (Kommissar Harald Neuhauser) spielen bei der ZDF-Krimi-Reihe „München Mord“ mit. Foto: Ursula Düren

Der Krimi aus der Reihe „München Mord“, der am Dienstag zur Primetime um 20.15 Uhr auf ZDFneo lief, landete vor allen Privatsendern: 2,69 Millionen Zuschauer verfolgten den Fall des Ermittlertrios Ludwig Schaller (Alexander Held), Angelika Flierl (Bernadette Heerwagen), und Harald Neuhauser (Marcus Mittermeier). Der in Regensburg lebende Schauspieler Marcus Mittermeier spielt bereits seit 2013 in der Fernsehreihe als Kommissar mit. Die nun ausgestrahlte sechste Folge von München Mord „Auf der Straße, nachts, allein“ dreht sich um den Mord an einem jungen, gut aussehenden Mann. Dieser wird mit einer Schusswunde in einem Bach gefunden.

Schlechte Einschaltquoten für das Dschungelcamp

Das Interesse am Dschungelcamp hat dagegen nachgelassen. „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ läuft täglich um 22.15 Uhr auf RTL. Insgesamt sahen 4,82 Millionen zu. Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug der Marktanteil immerhin 36,9 Prozent (2,48 Millionen Zuschauer), was den klaren Tagessieg bedeutet. Weniger als 2,48 Mio. junge Menschen sahen jedoch noch nie eine Ausgabe des RTL-Dschungels. Das bisherige Tief aus dem Jahr 2008 lag bei 2,55 Mio.

Weitere Nachrichten rund um Fernsehen und Film finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht