MyMz

Nichts als Reis und Bohnen im Dschungel

Das Essensangebot im Camp ist begrenzt und die Kilos purzeln bei den Promis. Doch ist diese Radikal-Diät gesund?

  • Im Dschungel halten die Kandidaten gezwungenermaßen strenge Diät. Foto: RTL Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de: www.rtl.de/cms/sendungen/ich-bin-ein-star.html
  • Die Schauspielerin Claudelle Deckert hat die Dschungeldiät schon hinter sich. Foto: dpa

Regensburg.Auch dieses Jahr halten die Dschungelcampbewohner wieder streng Diät. 70 Gramm Reis und 70 Gramm Bohnen ist die Tagesration, die Kader Loth und Co. erhalten. Dass die Bewohner nach ihrer Zeit im Camp einige Kilos leichter sind, ist da kein Wunder.

Unter 500 Kilokalorien (kcal) nimmt ein Dschungelkandidat täglich zu sich und das im Zweifelsfall 16 Tage lang. Das liegt deutlich unter dem empfohlenen Kalorienbedarf eines Erwachsenen. Der beträt bei Frauen 1900 kcal und bei Männern 2200 kcal. Doch nicht nur an Kalorien fehlt es. Die spezielle Ernährung bringt auch einen Mangel an wichtigen Vitaminen und Fetten mit sich. Die tägliche Ernährung der Prominenten hat laut Ernährungsberaterin Ulrike von Essen „viel zu wenig Eiweiß, keine essentiellen Fette und nicht ausreichend gute Kohlenhydrate“.

Die Dschungel-Diät ist unvollständig

Generell ist die Kombination aus Reis und Bohnen gar nicht so ungesund. Ernährungsexpertin Nelly Kress findet die Kombination aus Reis und Bohnen weise gewählt: „Hülsenfrüchte liefern Nährstoffe wie beispielsweise Eisen, Magnesium, Zink und B-Vitamine. In Kombination mit Reis sorgen Sie für eine hohe biologische Wertigkeit.“

Unsere Grafik zeigt: Nicht nur an Kalorien, sondern auch an Fetten und Vitaminen mangelt es den Kandidaten massiv.

Jedoch machen die Einseitigkeit und das Kaloriendefizit die Diät problematisch. Vor allem die Kandidaten, die kaum Energiespeicher zur Verfügung haben, leiden unter den Folgen. „Eine Mangelernährung wirkt sich bei jedem Menschen ungünstig auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus. Beispielsweise in Form einer Leistungsverminderung, Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder Konzentrationsschwäche.“, erklärt Expertin Kress.

„RTL bietet eine Diät, die für zwei Wochen nicht schadet, aber die Teilnehmer aus ihrer Komfort-Zone holt.“

Ernährungsexpertin Helena Ahonen

Ernährung als Mittel zum Zweck

Die eintönige und reduzierte Ernährung trägt nach den Ernährungsexperten zum Unterhaltungskonzept bei. Gesundheitsberaterin Helena Ahonen meint: „RTL bietet eine Diät, die für zwei Wochen nicht schadet, aber die Teilnehmer aus ihrer Komfort-Zone holt.“ Das lockt die Prominenten natürlich aus der Reserve und bietet den Zuschauern Unterhaltungspotential.

„Ich hatte das Gefühl, dass das meinem Körper sehr gut getan hat”

Claudelle Deckert

Keine gesundheitlichen Schäden

Langfristige Schäden tragen die Bewohner jedoch nicht von der Mangelernährung davon. Ernährungsexpertin Helena Ahonen erklärt: „Bis zu 500 Kalorien sind meiner Meinung nach zu wenig, aber eins ist klar: Wir essen meist zu viel und zu oft, daher kann eine Kalorienreduktion für ein paar Wochen ganz gut tun.“ Beim Heilfasten verzichte man auch problemlos für zwei bis drei Wochen auf jegliche Nahrung, ohne gesundheitliche Schäden.

Claudelle Deckert, Teilnehmerin der siebten Staffel, erklärt sogar: “Ich persönlich hatte nie das Gefühl, das ist zu wenig oder mir fehlt irgendwas. Ich hatte das Gefühl, dass das meinem Körper sehr gut getan hat.” Auch der ehemalige Dschungelkandidat Rolf Scheider empfand die radikale Diät als positiv. Das Dschungelcamp sei für ihn eine wunderbare bezahlte Fastenkur gewesen. „Ich würde jedes Jahr wieder da mitmachen“, sagt er. (Quelle: MeineFitness.net)

Wie nahrhaft die Dschungeldiät ist, können Sie hier sehen:

Alles zum Dschungelcamp finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht