MyMz

"Terra Mater: Paarungszeit - Sex im Tierreich"

Der Koala lebt gefährlich, der Löwe braucht Ausdauer: So vielfältig ist das Liebesleben der Tiere

Vom Balzverhalten über Rivalenkämpfe bis hin zur Versöhnung: Das tierische Liebesleben ist deutlich vielfältiger als manch einer denkt. Mit welchen Methoden manche Arten ihre Partner überzeugen, und welches Risiko sie mitunter für die nächste Generation eingehen, verrät eine sehenwerte TV-Doku.

  • Die Dokumentation "Terra Mater: Paarungszeit - Sex im Tierreich" beschäftigt sich mit dem Liebesleben verschiedener Tiere und stößt dabei auf so manche überraschenden Details. Besonders gefährlich wird es für so manches Koala-Männchen: Ist das Weibchen nicht in Stimmung, weiß es sich rabiat gegen sein Aufdrängen zur Wehr zu setzen. Foto: Servus TV / Doclights / Jens Westphalen
  • Treu bis ans Ende seiner Tage: Brillenpinguine leben monogam. Aber auch ein Heimatgefühl scheinen die gefiederten Tiere zu besitzen, denn sie kehren so oft wie möglich an ihren alten Brutplatz zurück. Foto: Servus TV / Doclights / Blue Planet Film
  • Löwen brauchen eine gute Ausdauer: Wie die Dokumentation verrät paaren sie sich mehrmals pro Stunde. Foto: Servus TV / Doclights / Reinhard Radke
  • Auf die äußeren Werte setzt der Pfau bei seiner Partnerwahl. Der Hahn, der das schönste Rad schlagt, gewinnt das Herz der Henne. Foto: Servus TV / Doclights / Ivo Nörenberg
  • Auch der Truthahn setzt sein Gefieder zur Balz ein. Foto: Servus TV / Doclights / Doclights
  • Da sage noch einer, Mann könne nicht tanzen: Um ihre Angebetete zu überzeugen, führen Paradiesvögel ihren Balztanz bis zur Erschöpfung auf. Foto: Servus TV / Doclights / Jens Westphalen
  • Bonobos setzen den Geschlechtsakt für weit mehr als reine Fortpflanzung ein: Die friedliebenden Affen erbetteln dadurch Nahrung oder versöhnen sich nach einem Streit mit ihrem Partner. Foto: Servus TV / Doclights / Blue Planet Film
  • Die männlichen Kängurus sind alles andere als friedliebend: Im Kampf um ein Weibchen fliegen schon mal die Fäuste. Foto: Servus TV / Doclights / Jens Westphalen
  • Auch Guanakos wissen ihre Rivalen erfolgreich in die Flucht zu schlagen. Foto: Servus TV / Doclights / Uwe Müller
  • Zum Wohle der nächsten Generation riskieren Lachse Jahr für Jahr ihr Leben: Ist die beschwerliche und gefährliche Reise flussaufwärts erst einmal geschafft, verenden die Fische nach dem Ablaichen, weil sie kein Süßwasser vertragen. Foto: Servus TV / Doclights / Doclights

Wer bislang dachte, Tiere nutzten Sex nur zur Fortpflanzung, befindet sich auf dem Holzweg: Tatsächlich ist das Liebesleben vieler Spezies vielfältiger als gedacht. Wofür sie den Geschlechtsakt mitunter einsetzen und mit welchen Methoden sie potenzielle Partner von sich überzeugen, zeigt die ebenso lehrreiche wie unterhaltsame TV-Dokumentation "Terra Mater: Paarungszeit - Sex im Tierreich", die am Mittwoch, 18. März, um 20.15 Uhr, bei "Servus TV Deutschland" ausgestrahlt wird.

In dem einstündigen Film werden nicht nur die Balzverhalten und Rivalenkämpfe vieler Tiere genau untersucht. Auch einige Eigenheiten kommen ans Licht: Wer hätte gedacht, dass Bonobos den Geschlechtsakt für viel mehr als zur reinen Fortpflanzung nutzen? Welche Geheimnisse das Tierreich sonst noch verbirgt, verrät die Dokumentation.

Elisa Eberle

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht