MyMz

American Assassin - So. 20.10. - ProSieben: 22.40 Uhr

Ein neuer Stern am Agenten-Himmel?

Belebt "American Assassin" das Anti-Terror-Agenten-Genre wieder? Ist Mitch Rapp der neue Jason Bourne und sind blinde Rachefeldzüge immer angemessen?

  • Mitch Rapp (Dylan O'Brien) geht bei Stan Hurley (Michael Keaton, oben) in eine harte Schule. Foto: ProSieben / Studiocanal GmbH / Christian Black
  • Nach dem gewaltsamen Tod seiner Freundin ändert sich für Mitch (Dylan O'Brien) alles. Foto: ProSieben / Studiocanal GmbH / Christian Black
  • Mit Agentin Annika (Shiva Negar) soll Mitch (Dylan O'Brien) den dritten Weltkrieg verhindern. Foto: ProSieben / Studiocanal GmbH / Christian Black
  • Stan Hurley (Michael Keaton) ist kampfbereit. Foto: ProSieben / Studiocanal GmbH / Christian Black
  • Mitch Rapp ist ein Actionheld aus der Feder von Vince Flynn. In der Filmadaption übernimmt Dylan O'Brien die Hauptrolle des blutrünstigen Rächers. Foto: ProSieben / Studiocanal GmbH / Christian Black

Ein sonniger Tag auf Ibiza: Das Meer ist ruhig, die Stimmung ist gut, und die Party im Strandressort ist schon kräftig im Gange. Alles ist gut - bis Schüsse fallen. Islamisten stürmen den Strand und schießen wahllos um sich. Viele Menschen werden getötet, zahlreiche Opfer liegen verletzt im Sand. Was macht das mit einem, wenn man dort ist und einen geliebten Menschen verliert? Rechtfertigt das blinde Rache? Der ungestüme Mitch Rapp steht genau vor diesem inneren Konflikt und begegnet ihm mit blinder Wut - zunächst. Denn er ist für Größeres bestimmt - nämlich ein "American Assassin" zu werden, den Drahtziehern hinter den Anschlägen den Garaus zu machen und die Welt vor einem Nuklearangriff zu bewahren. ProSieben verhilft dem Actionkracher nun zur Free-TV-Premiere.

Romane, in denen ein junger Mann sich auf eigene Faust als Anti-Terror-Agent gegen das Böse durchschlägt, gibt es einige: Robert Ludlum schuf Jason Bourne, Lee Child seinen Jack Reacher und Vince Flynn analog dazu Mitch Rapp. Flynns elfter Roman und Bestseller schaffte es 2017 auf die Leinwand und versucht sich in die Erfolgsriege der schnellen und actionreichen Agentenfilme aus Hollywood einzureihen.

Mitch Rapp (Dylan O'Brien) hat gerade seiner Freundin Katrina (Charlotte Vega) einen Antrag gemacht, und die Welt könnte für die beiden nicht schöner sein. Doch die Strandidylle und das Glück der beiden wird durch einen Terrorangriff zerstört. Katrina wird getötet, Mitch bleibt verletzt zurück. Traumatisiert kehrt er nach Hause zurück, sinnt auf Rache und trainiert sich selbst zur Kampfmaschine. Sein Plan: Die verantwortliche Terrorzelle infiltrieren und die Hintermänner töten. Das bleibt natürlich nicht unentdeckt - die CIA-Vizedirektorin Irene Kennedy (Sanaa Lathan) wird auf den Rohdiamanten aufmerksam.

Vorhersehbare Romanadaption

Um Mitch noch effizienter werden zu lassen, schickt sie ihn in das Bootcamp von Stan Hurley (Michael Keaton), der mit seinen unorthodoxen und knallharten Methoden aus jungen Männern unerbittliche Eliteeinheiten macht. Denn es geht um viel mehr als nur um einzelne Terrorzellen - eine Nuklearkatastrophe muss verhindert werden, und Mitch ist genau der Richtige, um den Drahtzieher, den mysteriösen Ghost (Taylor Kitsch), zur Strecke zu bringen.

Vince Flynn schuf mit Mitch Rapp einen rauen, kantigen und unbändigen jungen Mann, der mit blinder Wut Jagd auf die Mörder seiner Verlobten macht. Dieser Rachedurst und die Widerspenstigkeit gehen Dylan O'Brien genau dann verloren, als er auf Michael Keaton als knallharten Ausbilder trifft. Der Bart kommt ab, der zunächst erfrischend uneinsichtige Krawallo mutiert zum Milchbubi. Das überträgt sich leider auch auf die Story: So verkommt "American Assassin" zu einem mittelmäßigen Actionfilm mit zwar tollen Nahkampfszenen, aber einer absolut vorhersehbaren 08/15-Geschichte.

Was wie ein Rachefeldzug eines jungen Mannes anfängt, entwickelt sich zu einem patriotischen Matsch aus Bootcamp-Parolen, der auch eine überlange, mäßig inszenierte "Homeland"-Folge sein könnte. Somit bleibt nur zu hoffen, dass eventuelle Fortsetzungen sich mehr an den Originalen entlang hangeln. Bislang gibt es dafür allerdings keine Anzeichen. Hauptdarsteller Dylan O'Brien durfte sich dafür in einer anderen Filmreihe erneut beweisen und wirkte 2018 in "Maze Runner - Die Auserwählten in der Todeszone" mit.

Jasmin Herzog

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht