MyMz

Hindafing - Staffel 2 - Do. 07.11. - ARTE: 20.15 Uhr

Fangschuss auf die Ministerpräsidentin

In sechs neuen Folgen der BR-Serie glänzt Maximilian Brückner erneut als skrupelloser Provinzpolitiker Alfons Zischl, der es nun durch einen Zufall sogar in den Bayerischen Landtag geschafft hat.

  • Alfons Zischl (Maximilian Brückner, Mitte) hat sich ohne Einladung Zutritt zur alljährlichen Jagd der Ministerpräsidentin verschafft. Foto: Arvid Uhlig/Neue Super/BR
  • Alfons Zischl (Maximilian Brückner, Mitte) muss zusehen, wie sich seine Widersacher im Bayerischen Landtag über ihn hinwegsetzen. Foto: Arvid Uhlig/Neue Super/BR
  • Alfons Zischl (Maximilian Brückner, rechts) muss sich von seinem Franktionsvorsitzenden (Christian Hoening) zurechtweisen lassen. Foto: Arvid Uhlig/Neue Super/BR
  • Der Rüstungsunternehmer Schneider (Wilfried Hochholdinger, links) freut sich über den spontanten Besuch von Alfons Zischl (Maximilian Brückner) auf der Betriebsversammlung. Foto: Arvid Uhlig/Neue Super/BR
  • Wurstunternehmer Goldhammer (Andreas Giebl, Mitte, mit Aziz Capkurt und Petra Berndt) hat hohe Erwartungen an seinen Landtagsabgeordneten. Foto: Arvid Uhlig/Neue Super/BR
  • Alfons Zischl (Maximilian Brückner) legt heimlich an, sein Schuss löst aber eine Katastrophe aus. Foto: Arvid Uhlig/Neue Super/BR

Ein feiner Anzug mit eleganter Krawatte macht noch keinen ehrenwerten Politiker. Schon gar nicht in der bayerischen Provinz, wo man sich sonst auf offiziellen Anlässen gerne rustikaler, vielleicht mit einem Trachtenjanker, schmückt. Selbigen hat allerdings Alfons Zischl (Maximilian Brückner) gegen die Arbeitskleidung eines Landtagsabgeordneten eingetauscht. Weil sein Vorgänger überraschend wegen Kinderporno-Materials, das man bei ihm fand, zurücktreten musste, übernimmt der umtriebige und komplett rückgratlose Ex-Bürgermeister von Hindafing seinen Posten im Münchner Maximilianeum. In den sechs neuen Folgen der zweiten "Hindafing"-Staffel, die ARTE vorab in einer Block-Programmierung zeigt, kann Zischl so noch viel mehr weißblaues Unheil stiften.

Daran, dass Zischl ein schrankenloser Machtmensch ist, hatte man schon in der ersten Staffel der Serie gewöhnt. Die unter anderem mit dem Romy-Preis ausgezeichnete Produktion hatte sich - vor allem durch ihre Nutzung in der BR-Mediathek, wo sich sogenanntes Binge-Watching anbietet - schnell zum Kult-Gegenstand gemauert. "Hindafing", befanden auch die Kritiker, kann es durchaus mit den US-Vorbildern und deren stets vielschichtig changierenden Helden aufnehmen. Ehrensache, dass die Macher (Drehbuch: Niklas Hoffmann, Rafael Parente, Boris Kunz) nicht nur den Hauptdarsteller Brückner, der für seine schonungslose Darstellung eines Koks-süchtigen Widerlings 2018 den Bayerischen Fernsehpreis erhielt, auch in den neuen Folgen wieder schillernd glänzen lassen.

In den neuen Folgen bekommt Zischl und seine mittlerweile hochschwangere Gattin Marie (Katrin Röver) die Gegensätze zwischen Stadt und Land schmerzhaft am eigenen Leib zu spüren. Immer wieder muss der Provinz-Abgeordnete, der so zufällig die Stufen der Macht hochstolperte, durch endlose Gewerbegebiete und über trostlose Landstraßen zurück nach Hindafing pendeln, um sich dort seine Machtbasis zu sichern. In der Metropole München durchschaut er zumindest anfänglich die Ränkespiele der wirklich Mächtigen noch nicht. Zur twitternden Ministerpräsidentin (Ursula Maria Burkhart) wird er erst gar nicht vorgelassen. Doch ein Zischl lässt sich nicht so schnell kaltstellen.

"Wenn der Wind sich dreht, müssen Sie sich mitdrehen", hat ihm sein ebenfalls wendefreudiger Fraktionsvorsitzender (Christian Hoening) eben noch einzubläuen versucht. Doch schon mit seinem ersten echten Engagement langt Zischl komplett daneben: Er setzt sich für den Erhalt eines mittelständischen Industriebetriebs in seinem Heimatlandkreis ein. Was er nicht ahnt: Das Unternehmen stellt Rüstungsgüter her und gilt als hochumstritten. Kein Landespolitiker möchte sich an dem brisanten Thema die Finger verbrennen. Zischl jedoch schon.

Doch ohne die Tragweite seiner Handlungen wirklich zu durchschauen, schlittert der frisch gebackene Abgeordnete, der sich auf dem umkämpften, teuren Münchner Wohnungsmarkt für sich und seine zukünftige Familie noch nicht einmal eine Wohnung leisten kann, immer tiefer in einen Skandal hinein. Und auf dem exklusiven Jagdausflug, zu dem die Ministerpräsidentin ihre Getreuen zusammengetrommelt, Zischl aber keine Einladung erhalten hatte, schleicht er sich heimlich ein. Und dann löst sich ein gefährlicher Schuss...

Wie schon in den ersten Folgen bleibt die Kamera immer eng an ihrem Hauptdarsteller. Vor allem, wenn man Zischl in Großaufnahme sieht, entlarvt sie so seine monströse Eitelkeit und fängt auch die schmierigen Seitenblicke und das heimliche zynische Grinsen ein, wenn er mal wieder etwas besonders Verlogenes von sich gegeben hat. Die Vorbilder, die Serien-Fans schnell erkennen dürften, liegen auf der Hand: "Hindafing" bringt die Abgründigkeit des US-Klassikers "House of Cards" mit der schmierigen deutschen Gewöhnlichkeit von "Stromberg" zusammen. Auf Bairisch.

ARTE zeigt am Donnerstag, 7. Oktober, ab 20.15 Uhr, am Stück die ersten drei, jeweils knapp 50-minütigen "Hindafing"-Folgen. Weiter geht's mit den folgenden drei Episoden am Donnerstag, 24. Oktober, erneut ab 20.15 Uhr. Im BR-Fernsehen startet die Serie am Dienstag, 26. November, 20.15 Uhr.

Rupert Sommer

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht