MyMz

Mein Schwiegervater, der Camper - Sa. 16.11. - ARD: 20.15 Uhr

Wann ist ein Mann ein Mann?

Henning Baum als Naturbursche und Macho-Camper, Oliver Wnuk als sensibler Schreibtisch-Hengst: Beide werben um die Gunst derselben Frau: Birte Hanusrichter ist liebende Tochter respektive frisch schwangerer Geliebte. Ein Hauch von "Meine Braut, ihr Vater und ich" weht durchs ARD-Komödienprogramm.

  • Mein Schwiegervater, der Camper: der naturnahe Macho Harmut (Henning Baum, zweiter von links) wünscht sich für seine Tochter Lena (Birte Hanusrichter) einen anderen als den sensiblen Bürohengst und Anwalt Markus (Oliver Wnuk). Foto: ARD Degeto / Conny Klei
  • Versteckspiele sowie Mut- und Peinlichkeits-"Challenges" auf dem Campingplatz: Markus (Oliver Wnuk) und Hartmut (Henning Baum) sind das natürliche Feindbild des anderen. Blöderweise lieben sie beide dieselbe Frau. Einer als Ehemann in spe, der andere als Vater. Foto: ARD Degeto / Conny Klei
  • Suchen ihr Glück gegen starke Widerstände: Lena (Birte Manusrichter) war eigentlich mit einem anderen Camper so gut wie verheiratet. Dann zerbrach die Beziehung mit jenem Mann, auf den ihr Vater Hartmut große Stücke hielt. Wie kann Anwalt und Sensibelchen Markus (Oliver Wnuk) nun seinen Platz einnehmen? Foto: ARD Degeto / Conny Klei
  • Früher flog er beim Militär, danach zivile Maschinen. Doch warum sitzt Käpt'n Hartmut (Henning Baum) seit geraumer Zeit nur noch auf dem Campingplatz herum? Foto: ARD Degeto / Conny Klei
  • Grillen gehört zur Kernkompetenz des Campers: Naturbursche Hartmut (Henning Baum) und Anwalt Markus (Oliver Wnuk) beäugen sich argwöhnisch. Können sie wirkliche eine gemeinsame Familie sein? Foto: ARD Degeto / Conny Klei
  • Zwei "alternative" Väter? Hartmut (Henning Baum, links) begegnet Markus' Erzeuger Jack (Wolfgang Michael). Foto: ARD Degeto / Conny Klei
  • Zu Besuch bei einer Camper-Familie: Markus (Oliver Wnuk, zweiter von rechts) stellt sich beim ersten Essen mit Hartmut (Henning Baum, Mitte), Lena (Birte Hanusrichterm, zweiter von links), deren Schwester Carmen (Sina Ebell) und Helga (Inga Dietrich, rechts) bedauernswert tollpatschig an. Foto: ARD Degeto / Conny Klei

Manchmal passen Dreharbeiten perfekt zum Lebensgefühl eines Schauspielers. Camping-Freak Henning Baum dürfte nicht lange überlegt haben, als ihm eine Rolle angeboten wurde, die komplett auf einem Campingplatz spielt. Der ehemalige "letzte Bulle" ist bekannt dafür, wann immer es geht, selbst mit dem Zelt loszuziehen und naturnahe Freizeit zu genießen. Auch diesen Dreh hat sich der 47-Jährige aus dem Ruhrgebiet über die Zeit vor der Kamera hinaus versüßt: Während seine Kollegen im Hotel nächtigten, verbrachte Baum die drehfreie Zeit in jenem mecklenburgischen Camping-Idyll, in dem die ARD-Degeto "Mein Schwiegervater, der Camper" gedreht wurde.

Doch was heißt schon Idyll? Für den erfolgreichen, aber sensiblen Anwalt Markus (Oliver Wnuk) ist es eher ein Horror, dass seine neue Freundin Lena (Birte Hanusrichter), die zudem sofort schwanger ist, einer handfesten Familie von Camping-Freaks entstammt. Da hilft wohl alles nichts: Obwohl man hört, dass Schwiegervater in spe Hartmut (Baum) lieber einen anderen als Mann seiner Tochter hätte, auch dass er Anwälte verabscheue, muss Markus versuchen, während eines Besuches mit seiner Lena beim "Käpt'n" - so wird Ex-Militärpilot Hartmut ehrfurchtsvoll von den Campern genannt - eine gute Figur abzugeben.

Wie es das Komödienprocedere vorsieht, tritt Markus natürlich in jedes Fettnäpfchen, das sich ihm bietet. Der unbarmherzige Hartmut und seine Outdoor-Verbündeten machen es dem Schlipsträger selbstredend nicht leicht. Ein Streich jagt den nächsten, eine Bedrohung von Markus' Selbstwertgefühl folgt der anderen. Der gezeichnete Konflikt zwischen einem Macho mit großem väterlichen Beschützerinstinkt und einem "sensiblen" Mann der nächsten Generation erinnert doch ziemlich an die "Meine Braut, ihr Vater und ich"-Filme mit Robert De Niro und Ben Stiller. Nur dass sie eben auf einem deutschen Campingplatz spielen.

Der Anti-Schwiegersohn-Sadismus eines hartleibigen Campers

Mit Henning Baum, Oliver Wnuk und Birte Hanusrichter konnte man für das Projekt drei Schauspieler gewinnen, die nicht nur Komödie können, sondern in charakterlich ähnlichen Rollen bereits funktionierten. Was man intern unter "Berufserfahrung" verbuchen könnte, ist aber auch ein bisschen das Problem dieser Samstagabend-Komödie. Der Handlungsbogen ist recht vorhersehbar, ebenso wie die Entwicklung der Charaktere.

Wem das etwas formelhafte Drehbuch von Andi Rogenhagen, Frederik Hunschede und Holger Haase ("Männertag", auch Regie) jedoch nicht stört, wer sich am launigen Spiel des starken Trios trotz einiger Klischees ergötzen kann, wird die hier mitunter recht breit getretenen Komödien-Konventionen verzeihen. Ob am Ende der Macho obsiegt oder der Softie einen Plan ausheckt, wie man dem Anti-Schwiegersohn-Sadismus des hartleibigen Campers beikommt, entscheidet nach 90 Minuten das zu erwartende Happyend. Wäre ja noch schöner, sich von einem Camping-Griesgram den Samstagabend vermiesen zu lassen.

Eric Leimann

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht