MyMz

Guardians of the Galaxy Vol. 2 - So. 01.12. - ProSieben: 20.15 Uhr

Wenn der Vater mit dem Sohne

Star-Lord ist zurück und hat ein echtes Problem: Sein Papa stattet ihm in "Guardians Of The Galaxy Vol. 2" einen Besuch ab.

  • Familienzusammenführung: In "Guardians Of The Galaxy Vol. 2" müssen Star-Lord und Co. nicht nur das Universum retten, sondern treffen auch einen übermächtigen Vater. Von links: Drax (Dave Bautista), Nebula (Karen Gillan), Gamora (Zoe Saldana), Peter Quill (Chris Pratt), Rocket und Yondu Udonta (Michael Rooker). Foto: ProSieben / Marvel
  • Star-Lord (Chris Pratt, Mitte) und seine Guardians Gamora (Zoë Saldaña, links), Waschbär Rocket und Drax (Dave Bautista, zweiter von rechts) haben Gamoras blaue Schwester Nebula (Karen Gillan, zweite von links) in Gewahrsam genommen. Foto: ProSieben / Marvel
  • Wenn Niedlichkeit eine Waffe wäre, wäre Baby Groot eine Atommacht. Foto: ProSieben / Marvel
  • Dieses Grinsen verheißt nichts Gutes: Waschbär Rocket macht wieder Dinge kaputt. Foto: ProSieben / Marvel
  • Ayesha (Elizabeth Debicki, Mitte) sieht ganz goldig aus, hat's aber auf die Guardians abgesehen. Foto: ProSieben / Marvel
  • Mein Gott, Peter: Star-Lord Peter Quill (Chris Pratt) muss die Frucht vom Baum der Erkenntnis verdauen. Foto: ProSieben / Marvel
  • Mantis (Pom Klementieff) eröffnet Drax (Dave Bautista) ein fürchterliches Geheimnis. Foto: ProSieben / Marvel

Einen Namen hat er sich ja nun wirklich gemacht, dieser Star-Lord. Vor fünf Jahren kannte kaum jemand den verwegenen Weltraum-Hallodri, worüber sich der Marvel-Superheld in "Guardians Of The Galaxy" lauthals beschwerte. Dann aber wurde der explosive und witzige Marvel-Superheldenfilm zu einem weltweiten Kinohit, und plötzlich konnte kaum jemand erwarten, den größenwahnsinnigen Peter Quill (Chris Pratt), wie Star-Lord mit bürgerlichem Namen heißt, bei seinen neuen Abenteuern zu begleiten. Auch "Guardians Of The Galaxy Vol. 2" ist ein explosiver, witziger Blockbuster, in dem sich Quill und Konsorten um Kopf und Kragen labern. Das konnte genauso erwartet werden, was einerseits beruhigend ist. Andererseits ist es aber auch ernüchternd. Weil alles, was im ersten Teil noch frech und frisch war, ist nun gefällig und ziemlich gut abgehangen. Der Science-Fiction-Actionfilm wird nun erstmals im Free-TV auf ProSieben gezeigt.

Wirklich enttäuscht wird man von den durchgeknalltesten Helden im Marvel-Kosmos natürlich nicht. Zusammen mit dem schießwütigen Waschbären Rocket (gesprochen von Fahri Yardim), der attraktiven, grünhäutigen Killerin Gamora (Zoë Saldaña) und dem Kleiderschrank-Mann Drax (Dave Bautista) lässt es Star-Lord ordentlich krachen und nimmt es dabei mit der Legalität nicht genauer als unbedingt notwendig. Baby Groot kann der Truppe diesmal übrigens kaum helfen, auch wenn seine Niedlichkeit eine Waffe ist: Den sympathischen Baum hatte es im ersten Teil ziemlich zersägt, und nun muss er als temperamentvoller und tanzwütiger Setzling erst mal zu alter Stärke finden.

Die Guardians pflegen ihr ruppiges Anti-Helden-Image und feuern nicht nur schwere Geschütze, sondern auch Unmengen Kalauer ab. Da kann man durchaus schmunzeln. Allerdings entsteht der Humor nicht aus einer inneren Logik der Figuren heraus, sondern weil die Gags im Drehbuch stehen und gefälligst für Lacher zu sorgen haben. So herrlich sinnfrei geblödelt wie im ersten Teil wird in der Fortsetzung nicht mehr.

Durch und durch Familienfilm

Ob die Leichtigkeit aus Bammel vor dem eigenen Erfolg flöten gegangen ist oder aus einem anderen Grund sei dahingestellt. Fakt ist: "Guardians Of The Galaxy Vol. 2" nimmt sich ein bisschen zu ernst. Bei allem Effektbombast, bei aller visueller Kreativität, bei allem "Irgendwo ist immer was los" und all den neuen Figuren(-konstellationen) und neuen Schauplätzen trägt der Film schwer an seiner Last, tiefgründige Botschaften vermitteln zu wollen.

Im Kern ist "Guardians Of The Galaxy Vol. 2" nämlich ein echter Familienfilm. Und wenn man sich die Familien ins Haus holt, dann ist Schluss mit unbeschwert lustig. Star-Lord etwa trifft seinen Vater: Der sieht aus wie Kurt Russell, also ziemlich gut, und zwar nicht nur in seiner digital frisierten jüngeren Version. Außerdem hat er die eine oder andere Überraschung für seinen Sohn parat. Dem allerdings steht der Sinn so gar nicht nach einer Familienzusammenführung. Auch Gamora hat nicht wirklich Lust, sich mit ihrer Schwester Nebula (Karen Gillan) zu versöhnen, die ihr im ersten Teil noch nach dem Leben trachtete. Muss sie aber, weil die Marvel-Bosse es so wollen. Irgendwann ertappt man sich dann bei all dem Leiden und Lieben, beim Versöhnen und Verstehen verstohlen auf die Uhr zu schauen.

Dabei funktioniert die Sache mit den Botschaften eigentlich ganz nebenbei. Weil fünf völlig verschieden Typen mit völlig verschiedenen Lebensentwürfen, Herkünften und Religionen gemeinsam etwas erreichen wollen. Regisseur James Gunn, der auch den ersten Teil verantwortete, hätte das chaotische Quintett eigentlich nur machen lassen müssen. Knallbunt, vorlaut und explosiv sind sie von ganz alleine. Und dank Star-Lords Mixtape und seinem Walkman haben sie auch einen ausgezeichneten Musikgeschmack. Zumindest bekommen Erd-Hits, die in den 1970ern und 1980ern im Radio durchgenudelt wurden, im intergalaktischen Kontext eine gewisse kosmische Leichtigkeit, die auch dem Film gut zu Gesicht gestanden hätte.

Inzwischen ist auch eine weitere Fortsetzung geplant. Gunn arbeitet zurzeit an "The Suicide Squad", der im Sommer 2021 in die Kinos kommen soll. Anschließend will er sich an das Trilogie-Ende "Guardians Of The Galaxy Vol. 3" wagen, der dann wohl frühestens 2022 erscheinen soll.

Andreas Fischer

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht