MyMz

Leanders letzte Reise - Mi. 18.12. - ARTE: 22.00 Uhr

Zwischen Liebe und Vergehen

Im Familiendrama "Leanders letzte Reise" spielt Jürgen Prochnow einen 92-jährigen Ex-Offizier mit prekärer Vergangenheit und beweist, dass er ein echter Charakterdarsteller ist.

  • Jürgen Prochnow spielt die Hauptrolle in "Leanders letzte Reise". Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Eduard Leander (Jürgen Prochnow) ist entschlossen, seine alte Liebe wiederzufinden. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Schwierige Familie: Leander (Jürgen Prochnow) und seine Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller) kennen sich nicht besonders gut. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Der Ukrainer Lew (Tambet Tuisk, Mitte) hilft Leander (Jürgen Prochnow) und seiner Enkelin Adeles (Petra Schmidt-Schaller) auf ihrer Reise. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Jürgen Prochnow spielt in "Leanders letzte Reise" einen 92-Jährigen. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Die unnahbare Adele (Petra Schmidt-Schaller) verliebt sich in Lew. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Auf der anderen Seite der Vergangenheit: Lew (Tambet Tuisk) und Adele (Petra Schmidt-Schaller, rechts) sind in der Ukraine. Mitte: Judmilla (Valentina Sova). Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Lew (Tambet Tuisk, links) wird in der Ukraine herzlich begrüßt. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Eduard (Jürgen Prochnow, zweiter von rechts) geht mit seiner Tochter Uli (Suzanne von Borsody, dritte von rechts) und seiner Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller, rechts) auf die Beerdigung seiner Frau. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film
  • Lews Bruder Boris (Artjom Gilz) hat ganz andere Ansichten als der Rest der Familie. Foto: ARTE / Syrreal Entertainment / Tobis Film

Er kommandierte "Das Boot" (1981) und war in US-Blockbustern wie "The Da Vinci Code - Sakrileg" (2006) zu sehen. Nachdem Jürgen Prochnow Anfang 2017 in Robert Thalheims Ost-West-Komödie "Kundschafter des Friedens" einen alten Geheimdienstler gegeben hatte, bemühte er sich danach in einem komplexen Roadmovie von Regisseur und Drehbuchautor Nick Baker-Monteys ("Der Mann, der über Autos sprang", 2010) erneut um deutsche Vergangenheitsbewältigung. Und zwar gleichwohl emotionaler, denn es geht in "Leanders letzte Reise" auch um den diffizilen Dialog zwischen den Generationen und die Unruhen in der Ukraine der Gegenwart. Der Film wird nun bei ARTE erstmals im Free-TV gezeigt.

Mit 92 Jahren hat Eduard Leander (Prochnow) mit seinem Leben im Grunde abgeschlossen. Das plötzliche Ableben seiner Frau nimmt er mit einer irritierenden Gleichgültigkeit hin. Und so muss der Leichenschmaus ausfallen, weil Leander plötzlich Wichtigeres zu tun hat. Der sardonische Einzelgänger, der weder zu seiner Tochter Uli (Suzanne von Borsody) noch zu seiner Enkelin Adele (Petra Schmidt-Schaller) einen besonderen Draht hat, packt seine Koffer und tritt seine letzte Reise an.

Weil Tochter Uli mit ihrem Restaurant beschäftigt ist, soll Adele, die ihr Studium geschmissen hat und als Kellnerin jobbt, den sturen Großvater von seinem fragwürdigen Vorhaben abhalten. Doch der störrische Greis sitzt bereits im Zug nach Kiew: Er will seine alte, verlorene Liebe Swetlana wiederfinden, die er damals als Wehrmachtsoffizier im Osten zurücklassen musste. Adele bleibt nichts anderes übrig, als den Großvater auf dem Trip in die krisengeschüttelte Ukraine zu begleiten. Eine Reise, die voller Überraschungen und Einsichten steckt.

Zwischen Trauma und Traum

Jürgen Prochnow meisterte die Aufgabe, den buckligen, knorrigen Alten zu geben, mit Bravour. Tief in seinem Innern plagt seinen Eduard Leander das Trauma der Vergangenheit: Im Zweiten Weltkrieg hat er in der Ukraine an der Seite von Kosaken gegen die Rote Armee gekämpft; er musste töten, ohne zu wollen, und durfte nicht lieben, wen er wollte. Die Erinnerungen sind schmerzhaft, und Prochnow verleiht diesem gebrochenen, in sich gekehrten Mann, dem die Kommunikation schwerfällt, eine glaubwürdige Präsenz. Petra Schmidt-Schaller ("Sommer in Orange", 2011) gibt die rebellisch-rotzige Enkelin, die ganz andere Probleme plagen und erst auf der Reise erfährt, wer ihr Großvater eigentlich ist und was ihn zu dem gemacht hat, der er ist.

Es gibt bewegende Auseinandersetzungen und viel Sprachlosigkeit, weil es um Schuld geht und Enttäuschung und verletzte, nicht gelebte Gefühle. Das alles drängt einer Katharsis gleich im Laufe dieser Reise durch die Ukraine nach draußen und macht den Film zu einem bewegenden Drama. Jeder hier hat sein Päckchen zu tragen; jeder muss auf seine Weise glücklich werden - wenn es denn gelingt.

Dass es in diesem Film auch noch um die Menschen der vom Krieg erschütterten Ukraine des Jahres 2014 und die Politik der Gegenwart geht - in dieser Hinsicht hat sich der Regisseur etwas zu viel vorgenommen. Wobei die Figur des lebensbejahenden, in der Ukraine geborenen Russen Lew (Tambet Tuisk aus "Poll", 2010), der sich gegen die Spaltung seines Landes stemmt, das Ensemble durchaus bereichert. Sein Bruder, der auf der Seite der russischen Separatisten kämpft, ist letztlich ein Beispiel dafür, dass auch diese Familie gespalten ist; dass auch hier ein Krieg geführt wird, der die Menschen entzweit.

So ist "Leanders letzte Reise" durchaus berührend geworden - von ein paar dramaturgischen Schwächen wie einer nur bruchstückhaften Unterfütterung der Fakten und Figuren mal abgesehen. Eine schön gefilmte Geschichte, die ganz und gar von einem Jürgen Prochnow lebt, der gekonnt die Generation der Väter und Großväter verkörpert. Eine Generation, die über das, was sie ausmachte und geprägt hat, nicht sprechen konnte oder wollte.

Heidi Reutter

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht