MyMz

Rückblick

Kuriose Fälle hielten Bayerns Polizei in Atem

Ein Pfau, der Soldaten angreift, und Nackte, die Vilsbiburg unsicher machen – auch 2011 meldete die Polizei allerhand Kurioses.

Ein Pfau stellt seine eindrucksvollen Schwanzfedern zu einem Rad auf: 2011 musste die Polizei unter anderem amerikanischen Soldaten zu Hilfe eilen, die von einem Pfau angegriffen wurden.

München. Nackte Tatsachen, hilflose Soldaten und ein explosives Hochzeitsgeschenk: 2011 meldete die bayerische Polizei wieder viele kuriose Fälle.

Ein Bauer aus dem unterfränkischen Miltenberg etwas schaltete im Schweinestall versehentlich sein Handy ein und wählte den Notruf. Der diensthabende Beamte hörte „fürchterliche Schreie“, vermutete ein Gewaltverbrechen an einer Frau und schickte mehrere Streifen los. Wie sich herausstellte, hatten die Schweine nur lautstark auf ihr Futter gewartet.

In Augsburg beobachtete ein Fahrlehrer während einer Übungsstunde hinter einem beleuchteten Fenster einen Mann mit einer Pistole und alarmierte die Einsatzkräfte. Diese konnten rasch Entwarnung geben: Es handelte sich um eine Pappfigur des Schauspielers Pierce Brosnan. Die Bewohner des Hauses hatten sie auf die Seite gestellt, um einen Schrank öffnen zu können.

Sprengstoff zur Hochzeit

Eine Bürgerin aus dem oberfränkischen Münchberg berichtete den Ordnungshütern aufgeregt von einem Krokodil in einem Dorfteich. Nach vergeblicher Suche zeigte sich das vermeintliche Reptil am nächsten Morgen wieder an der Wasseroberfläche. Es war eine täuschend echt aussehende Attrappe eines Krokodilkopfes aus Plastik.

Einen kniffligen Fall hatte die Polizei im unterfränkischen Lohr am Main zu lösen: Zwei baugleiche und gleichfarbige Kleinwagen parkten auf einem Parkplatz nebeneinander, die Autoschlüssel passten für beide Fahrzeuge. In beiden Pkw lag auf dem Rücksitz je ein Eierkarton – allerdings lag nur in einem der Wagen unter dem Eierkarton eine Handtasche. Die Besitzerin der Tasche – und eines der Autos – hatte den falschen Wagen aufgeschlossen, ihre Tasche vermisst und die Polizei alarmiert.

Pfau belästigt US-Soldaten

Ein wahrhaft bombiges Geschenk bekam ein unterfränkisches Brautpaar zur Hochzeit. Als die frisch Vermählten das Päckchen anderthalb Wochen nach der Trauung öffneten, entdeckten sie zwei Stangen Sprengstoff und alarmierten die Polizei. Das merkwürdige Geschenk stammte von einem Freund, der einen Scherz machen wolle. Er habe geglaubt, der Bräutigam habe einen Sprengschein, erklärte der 33-Jährige.

US-Soldaten im unterfränkischen Geldersheim mussten wegen einer ungewöhnlichen Attacke Unterstützung anfordern. Ein Pfauenweibchen drang in die Kaserne ein und belästigte GIs beim Frühsport, indem es die Männer hartnäckig verfolgte. Einer der Soldaten, der auf einer Farm aufgewachsen war, schaffte es dann doch, das Problem allein zu lösen: Er fing den widerspenstigen Vogel ein und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Nackte Fußballmannschaft sorgt für Aufsehen

Irritationen löste ein Mann im schwäbischen Günzburg aus, der von Kopf bis Fuß in Sado-Maso-Kleidung gewandet umherspazierte. Der Vermummte, dessen Gesicht hinter einer Ledermaske mit Sehschlitzen verborgen war, erklärte einer Polizeistreife, er habe als Sklave von seiner Herrin den Befehl erhalten, so durch die Stadt zu laufen.

Zehn nackte Männer rannten nachts durch das niederbayerische Vilsbiburg, erschreckten Bürgerinnen und riefen die Beamten auf den Plan. Wie sich herausstellte, hatte die Fußballmannschaft des TSV Velden im Jubel über den Aufstieg in die Bezirksliga alle Hüllen fallen lassen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht