MyMz

Forschung

Konzepte für das Büro von morgen

Dem einen ist es im Großraumbüro zu laut, dem anderen zu warm. Neue Produkte sollen Abhilfe schaffen.
Von Jasper Rothfels, dpa

Sabine Hoffmann, Professorin im Fachgebiet Gebäudesysteme und Gebäudetechnik der TU Kaiserslautern, hatte die Idee zu dem Labor.
Sabine Hoffmann, Professorin im Fachgebiet Gebäudesysteme und Gebäudetechnik der TU Kaiserslautern, hatte die Idee zu dem Labor. Foto: dpa

Kaiserslautern.Wem Sabine Hoffmann einen Bürostuhl anbietet, der verspürt unter Umständen bald ein frisches Gefühl am Gesäß. Das liegt an einer Kühlfunktion des Stuhls: Per Knopfdruck pusten kleine Ventilatoren in Sitz und Rückenlehne durch Stoff und Kleidung Luft auf die Haut. Das werde vor allem von Männern geschätzt, die im Sommer, wenn sie verschwitzt seien, auf diese Weise „trockengelegt“ werden, sagt die Professorin.

Die Wissenschaftlerin der TU Kaiserslautern arbeitet mit Kollegen vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) daran, die Büroumgebung so zu verbessern, dass das Wohlbefinden der Menschen wächst. In einem kürzlich am DFKI eröffneten Labor, dem „Living Lab smart office space“, entwickeln sie Technikkonzepte „für das Büro von morgen“ – im Selbstversuch. Das sei in der Form bundesweit einmalig, sagt Hoffmann, die nach eigenen Angaben die Idee zu diesem Lab hatte.

Die Produktivität leidet

Der Klimastuhl kann per Schalter wärmen oder kühlen.
Der Klimastuhl kann per Schalter wärmen oder kühlen. Foto: dpa

Aus Sicht der 44-Jährigen sollten Chefs durchaus darauf achten, dass es den Mitarbeitern am Arbeitsplatz nicht zu kalt, zu heiß oder zu laut ist. „Wenn es einem nicht behaglich ist, arbeitet man nicht gern und ist weniger produktiv“, sagt die Professorin für Gebäudesysteme und Gebäudetechnik. Das Problem: „Es ist ganz schwierig, ein Raumklima hinzubekommen, in dem alle zufrieden sind.“ Denn das Temperaturempfinden ist unterschiedlich. Deshalb suchen die Experten nach individuellen Lösungen, die zudem energiesparend sein sollen.

Ein Beispiel ist der kühlende Bürostuhl. Ein Hersteller hatte die Sitzgelegenheit, die auch über eine Wärmefunktion verfügt, entwickelt. Hoffmanns Team machte eine Feldstudie dazu, die bei der Optimierung des Produkts half. „Die Ventilatoren waren am Anfang zu laut, der Sitzkomfort war nicht gut genug“, sagt sie über die frühere Version.

Inzwischen ist der Stuhl auf dem Markt – günstig ist er nicht: Der Basispreis mit Heizung und Lüftung nur im Sitz liegt laut Firma bei 884 Euro, die erweiterte Variante kostet 987 Euro.

Menschen wollen Umgebungsbedingungen kontrollieren können

„Wenn es einem nicht behaglich ist, arbeitet man nicht gern und ist weniger produktiv.“

Sabine Hoffmann, Professorin für Gebäudesysteme und Gebäudetechnik

In einer weiteren Studie wird untersucht, wie eine Arbeitsplatzleuchte mit integrierter Soundfunktion im Großraumbüro ankommt. Das mannshohe Gerät kann über dem Schreibtisch ein monotones Lüftungsgeräusch produzieren, das wie ein „Rausch-Schleier“ störende Stimmen von Kollegen im Büro überdecken soll. Die Dämpfung soll lokal erfolgen und nicht zentral über ein Lautsprechersystem – das störe die Menschen, sagt Hoffmann mit Verweis auf Versuche. „Die Leute wollen ihre Umgebungsbedingungen kontrollieren können.“

Informatiker vom DFKI unterstützen Hoffmann und Kollegen, indem sie mit bestimmten Methoden untersuchen, wie Hitze und Lautstärke die Aufmerksamkeit von Testpersonen beeinflussen und ob Maßnahmen wie das beschriebene „Soundmasking“ wirken. Sie beobachten zum Beispiel die Augenbewegung eines Probanden beim Lesen. Dieses Eyetracking zeige, ob die Menschen größere Probleme mit dem Textverständnis hätten oder ob es besser geworden sei, sagt der Leiter des DFKI-Kompetenzzentrums Virtuelles Büro der Zukunft, Heiko Maus. Die Anti-Lärm-Leuchte wird derzeit in der Praxis getestet. Die Resonanz ist unterschiedlich. Schlüsse könne man erst am Ende der Studie ziehen, sagt Hoffmann.

Tageslichtlampe für den Innenraum

Sabine Hoffmann testet in einem Experimentierraum einen Arbeitsplatz mit einer Bürobeleuchtung, deren Farbtemperatur sich verändern lässt.
Sabine Hoffmann testet in einem Experimentierraum einen Arbeitsplatz mit einer Bürobeleuchtung, deren Farbtemperatur sich verändern lässt. Foto: dpa

Bereits zu haben ist eine Innenraum-Leuchte, die ein Licht mit den physikalischen Eigenschaften von Tageslicht ausstrahlt. Es spreche Zellen im Auge an, die die Produktion eines Hormons mit anregender Wirkung förderten, sagt Hoffmann. Die Wissenschaftler wollen klären, ob die Wirkung messbar ist und ob sie sich steuern lässt. Schließlich sollen die Leuchten mit der Außenhülle des Gebäudes gekoppelt werden, das mit speziellen Glasscheiben ausgerüstet wird. Der Bund fördert das Projekt mit 2,3 Millionen Euro. Hoffmann und Kollegen forschen nicht allein in diesem Bereich. Zu den Mitbewerbern gehören etwa das Fraunhofer Institut in Stuttgart und das Karlsruher Institut für Technologie.

„Derzeit arbeiten mehr als 22 Millionen Menschen in Deutschland zumindest zeitweise an einem Büroarbeitsplatz“, sagt die Sprecherin des Industrieverbands Büro und Arbeitswelt, Barbara Schwaibold. Das sei etwa die Hälfte der Erwerbstätigen. Zugleich gebe es einen Trend zu größeren Büros. Nach einem Umzug klagten Beschäftigte oft über eine laute Umgebung und über zu hohe oder zu niedrige Temperaturen. „Hier können individuelle Steuerungen Abhilfe leisten.“

Weitere Panoramameldungen lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht