mz_logo

Promis
Dienstag, 17. Juli 2018 30° 3

Claudia Neumann

"Geht länger zur Schule. Bildet euch weiter!"

  • Sie ist das Ziel unzähliger Hasskommentare: Die angefeindete Claudia Neumann kommentiert derzeit als erste deutsche Frau Spiele der Männer-WM im TV. Seitens des ZDF erhielt sie bereits volle Rückendeckung, nun äußert sie sich erstmals in einem Interview zur aktuellen Situation. Foto: ZDF / Peter Kneffel
  • Claudia Neumann wurde 1964 in Düren geboren. Seit 1999 arbeitet die erfahrene Journalistin in der ZDF-Hauptredaktion Sport. Foto: Rico Rossival / ZDF
  • Claudia Neumann ist Fußball-Pionierin, obwohl sie keine sein will. Als erste deutsche Frau kommentierte sie 2016 während der Europameisterschaft Spiele der Männer. Auch beim Condef Cup 2017 war sie bei drei Partien am Mikro. Nun ist sie die erste Frau, die live von einer Fußball-WM kommentiert. Foto: Rico Rossival / ZDF
  • Claudia Neumann kommentierte lange Jahre Spiele der Frauen-Turniere live fürs ZDF. Ihr erster Einsatz bei einem EM-Spiel der Männer brachte 2016 teils wüste Reaktionen im Netz hervor. Foto: ZDF / Rainer Rüffer

Sportreporter und Live-Kommentatoren stehen seit jeher unter kritischer Beobachtung des Publikums. Besonders schrill werden die Vorwürfe offenbar immer dann, wenn Frauen in der Männerdomäne Fußball tätig werden. Nachdem sie während der Fußball-Weltmeisterschaft in den sozialen Medien vielfach mit Kritik überzogen und teilweise auch aufs Heftigste persönlich beschimpft worden war, äußerte sich ZDF-Sportreporterin Claudia Neumann nun in einem Interview erstmals selbst zu den jüngsten Vorkommnissen.

Die Beleidigungen seien "kein Claudia-Neumann-Problem, sondern ein gesellschaftliches Phänomen", sagte die 54-Jährige im Gespräch mit der der Wochenzeitung "Die Zeit". Einfach "grauenvoll" finde sie "diese Art von Kommunikation und falschem Demokratieverständnis, die sich durch die sozialen Medien frisst". In ihren Augen rührt der rüde, bisweilen unverschämte Ton in den Hasskommentaren auch von einem allgemeinen Bildungsproblem her. Die Kommentatorin sagt, man könne den Menschen nur immer wieder zurufen: "Geht länger zur Schule. Bildet euch weiter, erweitert euren Bewusstseinshorizont, dann lernt man auch, andere Haltungen zu tolerieren".

Mit sachlich vorgebrachter Kritik habe sie grundsätzlich kein Problem, so Neuann. "Es gibt auch Frauen, die lieber Béla Réthy zuhören als mir. Das ärgert mich nicht. Solange die Kritik nicht persönlich wird, soll auch jeder seinen Unmut äußern." Doch "gewissen Menschen scheint zumindest jegliche Form des Anstands abhandengekommen zu sein. Jedes Anderssein geht ihnen gegen den Strich. Ob es weibliche Kommentatoren sind oder homosexuelle Spieler, Fußballer mit Migrationshintergrund - manche Menschen scheinen nicht akzeptieren zu wollen, dass ihnen das Altbekannte abhandenkommt."

teleschau - der mediendienst

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht