mz_logo

Promis
Sonntag, 25. Februar 2018 2

Harald Krassnitzer

Klare Worte an die Politiker

  • Im Film "St. Josef am Berg" spielt Harald Krassnitzer einen konservativ-windigen Alpenpatriarchen. Privat prangert der politisch aktive Österreicher genau jene Art von Politik an. Foto: ARD Degeto / Mona Film / Hubert Mican
  • Svea Classen (Paula Kalenberg) und Joseph Pirnegger (Harald Krassnitzer) heißen die Antagonisten einer neuen Reihe im Ersten. Krassnitzer spielt den Bürgermeister einer Alpengemeinde im Salzburger Land, Kalenberg seine Schwiegertochter von der Ostseeküste. Foto: ARD Degeto / Mona Film / Franz Neumayr
  • Das Schauspieler-Paar Kramer und Krassnitzer lebt vorwiegend im Bergischen Land - der Heimat Ann-Kathrin Kramers, die 1966 in Wuppertal geboren wurde. Foto: Andreas Rentz/Getty Images
  • Harald Krassnitzer als Alpenbaron in der neuen ARD-Reihe "St. Josef am Berg". Persönlich hat der politisch links orientierte Österreicher Probleme mit dem Psychogramm seiner Figur. Foto: ARD Degeto / Mona Film / Repro
  • Ein starkes Team im "Tatort": Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) ermitteln mit großem Erfolg in der ARD-Reihe. Foto: ARD / Degeto / ORF / Hubert Mican

Der Anlass ist leicht, doch seine Worte gewichtig. Kurz vor dem Start seiner neuen TV-Reihe "St. Josef am Berg", die am Freitag. 16. Februar (20.15 Uhr, ARD), Premiere feiert, sorgt sich Schauspiel-Star Harald Krassnitzer um das demokratische Europa.

Die Filmreihe zeigt den 57-jährigen Österreicher als Bürgermeister einer Alpengemeinde, dessen Politik auf konservativen Männerfreundschaften und Hinterzimmervereinbarungen beruht. Im echten Leben ist Krassnitzer hingegen überzeugter Sozialdemokrat, der die europäische Demokratie zu mehr Transparenz mahnt: "Deals sind mittlerweile ein wichtiger Teil der Politik, über den kaum gesprochen wird. Zum Beispiel: Jene Leute, die eben noch Flüchtlinge in ihren Booten von Afrika nach Europa brachten, schützen nun die Grenzen der EU. Überall auf der Welt finden wir Netzwerke und Verstrickungen, die uns merkwürdig erscheinen und für viele Menschen nicht mehr durchschaubar sind", polterte Krassnitzer jetzt im Gespräch mit der Agentur teleschau.

Auch die Politik seines Heimatlandes verfolgt Krassnitzer, der mit seiner Frau, der deutschen Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer, die meiste Zeit im Bergischen Land lebt, mit Sorge. Über die Koalition des konservativen Bundeskanzlers Kurz mit der rechtspopulistischen FPÖ meint er: "Leider gibt es in dieser Partei immer wieder Menschen, deren verbale Entgleisungen an die dunkelste Zeit der österreichischen Geschichte erinnern."

Echte Demokratie, so Krassnitzer, müsse man den Menschen jedoch auch zutrauen: "Die Bürger sind nur blöd, wenn man sie blöd macht. Man muss sie einbinden, man muss aufklären und sich manchmal für herausragende politische Ziel und Projekte einfach mehr Zeit nehmen." Man müsse "wieder mehr nach den Prinzipien einer Verantwortungsethik handeln und politische Abläufe transparent machen", fordert der Schauspieler. "Ich würde mir wünschen, dass Koalitionsfragen nicht nur hinter verschlossen Türen verhandelt werden. Dort wird unsere Zukunft besprochen. Ich wüsste gern, wo da Äpfel mit Birnen vertauscht werden. Ganz wichtig ist für mich, dass Menschen, die sehr viel Geld dafür bekommen, dass sie zum Beispiel für einen großen Konzern oder eine Bank arbeiten, verantwortlich sind. Diese Verantwortung müssen sie, wenn es darauf ankommt, auch übernehmen."

teleschau - der mediendienst

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht