MyMz

Der Schatten

Ein Kommentar von Dagmar Unrecht, MZ

Der Abschlussbericht zu den erschütternden Vorfällen bei den Regensburger Domspatzen hat Maßstäbe gesetzt, weil er unabhängig und umfassend über das Ausmaß der Gewalt aufklärt. Für diese Arbeit hat der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer dem Sonderermittler Ulrich Weber auch im Hirtenwort vom gestrigen Sonntag gedankt und sich nochmals bei den Opfern entschuldigt. Das ist eine wichtige Botschaft. Selbstkritische Töne aus dem Bistum haben sich Opfervertreter lange gewünscht. Es wird nicht mehr geleugnet, was Kindern in der Obhut der Kirche angetan wurde. Das Verhalten des ehemaligen Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller, seine mangelnde Einsicht, Fehler gemacht zu haben, liegen dagegen wie ein Schatten über der Aufklärungsarbeit. Dass Bischof Voderholzer in seinem Hirtenwort versucht, seinen Vorgänger in ein besseres Licht zu rücken, ist schade und nicht nachvollziehbar. Rechtsanwalt Webers Ermittlungen sprechen eine eindeutige Sprache. Müller ist bisher darauf bedacht, seine Verantwortung zu relativieren. Darin sollte er nicht bestärkt werden.

Bitte melden Sie sich an!

Sie haben noch keinen Zugang zum Archiv?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos, um weiterzulesen.

Warum muss ich mich anmelden?

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie Inhalte aus unserem digitalen Archiv lesen. Die Mittelbayerische bietet einige Millionen Artikel in ihrem Webangebot. Angemeldete Nutzer können Geschichten bis ins Jahr 2008 recherchieren. Unser Nachrichtenportal dokumentiert damit die Zeitgeschichte Ostbayern. Mehr erfahren.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht