MyMz

Prozesse

Glaeseker wird für Wulff zum Risiko

Christian Wulff und sein einstiger Vertrauter Olaf Glaeseker haben sich nichts mehr zu sagen. Ein Kreuzverhör beendet nun die Funkstille.

Christian Wulff (CDU, links, auf einem Archivbild) und Olaf Glaeseker waren einst unzertrennlich. Foto: dpa

Hannover.Zwei Männer, zwei Prozesse, ein gemeinsames Schicksal: Christian Wulff und sein einstiger Sprecher Olaf Glaeseker kämpfen seit Wochen gegen eine drohende Verurteilung. Ihre Karrieren sind aufs Engste verwoben - und nun bis in die Grundfesten erschüttert. Das selbe Gericht, der selbe Raum, die selbe Staatsanwaltschaft: In unabhängigen Verfahren stehen zwei Männer wegen Korruptionsverdachts vor dem Landgericht Hannover, die mehr als ein Jahrzehnt als unzertrennliche Freunde galten. An diesem Mittwoch (22. Januar) soll Glaeseker im Wulff-Verfahren aussagen, am 10. Februar dann umgekehrt Wulff im Glaeseker-Prozess.

Auf dem Weg an die Macht waren sie wie siamesische Zwillinge. So hatte einst der damalige Bundespräsident Wulff die Freundschaft mit Glaeseker charakterisiert. Aus und vorbei: Knapp zwei Jahre haben sich beide nun bewusst gemieden.

Glaeseker ist enttäuscht

Noch weiß keiner, was der jeweils andere als Zeuge über ihn aussagen könnte. Glaeseker äußerte sich früher enttäuscht von seinem einstigen Dienstherrn, weil der sich in der Stunde der Bedrängnis von ihm distanziert hatte. Doch in einem „Spiegel“-Interview ist von „verschobenen Perspektiven“ die Rede. Wie bei einem Autounfall, meint Glaeseker: „Aber oft kommt die Erinnerung ja auch wieder.“ Und dann der Kernsatz: „Ich habe ihm verziehen und gucke nach vorne.“

Für Wulff lief sein Verfahren bisher nach Einschätzung von Prozessbeobachtern relativ günstig. Der Richter erwog schon eine Verkürzung des Prozesses - bis die Staatsanwaltschaft neue Zeugen benannte. Seine Aussage im parallel verlaufenden Glaeseker-Prozess enthält für den Ex-Bundespräsidenten nun jedoch neue Unwägbarkeiten. Gelingt es der Staatsanwaltschaft, ihn in diesem Prozess zu belasten, könnte es auch Rückkopplungen auf Wulffs eigenes Verfahren haben.

Immerhin widersprach mittlerweile nicht nur Glaeseker, sondern auch Wulffs erste Ehefrau Christiane der Darstellung des Ex-Staatschefs, er habe von den problematischen Gratisurlauben seines früheren Sprechers beim befreundeten Partymanager Manfred Schmidt in Südeuropa nichts gewusst. Zurückhaltend, fast schüchtern sagte Christiane Wulff der Richterin Renata Bürgel im Gericht als Zeugin: „Er muss es gewusst haben.“

Bei Glaesekers Prozess ist eine Bewertung des Prozessausgangs nach sieben Verhandlungstagen weitgehend offen. Der talentierte Strippenzieher - von 2003 bis 2010 Sprecher der niedersächsischen Landesregierung, dann im Bundespräsidialamt - las seinem Dienstherrn stets die Wünsche von den Lippen ab, wie er selbst sagt. Als „Arbeiter im Weinberg des Herrn“ charakterisiert er seine einstige Rolle. Ähnlich wie bei Wulff geht es auch bei Glaeseker um die Kernfrage, wo bei Amtsträgern Freundschaft endet und Käuflichkeit beginnt - eine Grauzone in einem Milieu aus Patronage und gegenseitigen Gefälligkeiten, die nun vor Gericht ausgeleuchtet wird.

Er galt als „Präsidentenmacher“

Es geht um Männer an den Hebeln der Macht, die sich mitunter auch mal in jovialem Umgangston auf den Arm nahmen. Kahlkopf Glaeseker etwa, der sich selbst im Mailverkehr mit Party-König Schmidt („Oberschnulli“) als „Generalfeldschnulli“ bezeichnete, versendete „Glatzenschmatzer“. Stets unauffällig im Hintergrund agierend, galt er als eine Art „Präsidentenmacher“, der Wulff die Karriere ebnete. Konnte dem daher das engmaschige Flechtwerk aus Gefälligkeiten und Gefallen, in das sein langjähriger Vertrauter und Kommunikationschef verwoben war, wirklich verborgen bleiben?

Die Staatsanwaltschaft ist skeptisch - und hat Wulff als Zeugen benannt. Er soll die alles entscheidende Frage beantworten, wie stark Glaeseker und Schmidt befreundet waren. „Beschnullerte“ Schmidt als Experte für elitäre Polit-Happenings den PR-Fachmann Glaeseker nur aus Freundschaft? Oder wurde er geködert als nützlicher Türöffner?

Seit Ende vorigen Jahres zeichnen Zeugen bei den parallel laufenden Prozessen jedenfalls ein faszinierendes Sittengemälde an den Schnittstellen von trockener Politik und glamourösem Showbiz. In beiden Verfahren galt ursprünglich der April als Zieldatum - nun ist das allerdings mehr als fraglich. Richterin Bürgel kündigte an, dass sie im Glaeseker-Prozess weitere Zeugen vernehmen will - darunter Bosse von Unternehmen, die damals als Sponsoren bei der umstrittenen Prominenten- und Lobbyisten-Party „Nord-Süd-Dialog“ auftraten.

Die Staatsanwaltschaft wirft Wulff vor, er habe sich wissentlich vom ebenfalls angeklagten Film-Financier David Groenewold einen Teil der Kosten für einen Oktoberfestbesuch 2008 in München zahlen lassen. Später warb Wulff bei Siemens für ein Filmprojekt Groenewolds. Diesem wird daher Vorteilsgewährung vorgehalten, Wulff Vorteilsannahme zu seiner Zeit als Niedersachsens Ministerpräsident. Beide bestreiten die Vorwürfe und verweisen auf ihre privaten Freundschaften.

Fotos, Zeugenaussagen und Vernehmungsprotokolle leuchten in den Prozessen Persönlichkeitsbereiche aus, die für die Angeklagten nicht immer schmeichelhaft sind und tiefe Einblicke in ihr Privatleben zulassen. Etwa, wenn eine Zeugin im Glaeseker-Prozess über eine Werbeveranstaltung mit Wulff für den „Nord-Süd-Dialog“ aus dem Jahr 2009 berichtet. Was der so gesagt habe, will die Richterin wissen. Antwort der Zeugin mit Blick auf Wulffs zweite Frau Bettina: „Ich war abgelenkt durch die negativen Kommentare der Gattin, die ich unangemessen fand.“

Für die Richter wird es mitunter erkennbar schwierig, sich in die Lebenswelten der Angeklagten hineinzudenken. Das betrifft auch den Partymanager Schmidt. Der hat als Organisator der insgesamt drei Promisausen kräftig verdient. Nach sieben Prozesstagen schält sich das Bild eines weltmännisch auftretenden Machers heraus, der als menschlich schwierig, aber großzügig galt, und sich kaum um Buch- oder Personalführung kümmerte. Anders als Glaeseker vermeidet der meist schwarz gekleidete Schmidt Blickkontakt mit den Zeugen - selbst wenn diese über Details seines komplexen Seelenlebens berichten.

Das Medieninteresse wächst

Je prominenter die Zeugen, desto größer wird auch die mediale Aufmerksamkeit. Sie dürfte in den kommenden Wochen weiter zunehmen. Etwa, wenn die ehemalige TV-Talkerin Sabine Christiansen kommt, um als Zeugin im Glaeseker-Prozess auszusagen. Auch Günther Oettinger wird erwartet. Baden-Württembergs früherer CDU-Ministerpräsident - heute EU-Kommissar - hatte einst zusammen mit Wulff die Idee zu den „Nord-Süd-Dialogen“.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht